01.03.2020

Nordafrika: Unerwartete Ergebnisse

Als Amid, der in einem nordafrikanischen Land aufwuchs, sich entschied, an Jesus zu glauben, hatte er kaum eine Ahnung, wie Gott sein Leben für den Dienst an seinem Land einsetzen würde. Gott gab Amid den starken Wunsch, seine muslimischen Nachbarn durch den Dienst im christlichen Buchdienst zu erreichen. Als die Regierung begann, Christen zu verhaften, floh Amid als Flüchtling in ein Nachbarland.

Der Wunsch von Amid, sein eigenes Land zu erreichen, wurde verändert, um die Liebe Jesu mit den Flüchtlingen in einem anderen Land zu teilen, in dem viele der Flüchtlinge Muslime waren. Durch Hausbesuche und die Pflege von Menschen sahen Amid und die anderen Gläubigen viele Muslime zu Christus kommen und wie sich kleine Hauskirchen bildeten. Sie richteten dann eine Trainingsschule ein, in der Christen aus anderen Ländern sechs Monate lang ausgebildet werden, bevor sie dann nach Hause zurückkehren, um Gemeinden zu gründen. Bis jetzt haben er und seine Mitarbeiter 50 Gläubige ausgebildet, die nun wieder in ihren Heimatländern Gott dienen.

Quelle: Operation Mobilisation/WORLDNEWS 255/Bridgeway Publications 15. Februar 2020