01.04.2020

Kolumbien: „Hoffnung auf Erleichterung“

Nationale Befreiungsarmee (ELN) verspricht humanitären Waffenstillstand

Bogota (Fides) – Als "Hoffnung auf Erleichterung für das kolumbianische Volk, insbesondere für diejenigen, die am stärksten unter den Folgen des bewaffneten Konflikts leiden", bezeichnen die Bischöfe von Kolumbien die Ankündigung eines einseitigen einmonatigen Waffenstillstands der Nationalen Befreiungsarmee (ELN). Der Waffenstillstand solla ab dem heutigen 1. April aus humanitären Gründen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gelten.
In dieser Stunde der Prüfung und des großen Leids für alle Kolumbianer fordern die Bischöfe "alle illegalen bewaffneten Organisationen auf, Angriffe, Gewaltakte, Entführungen, Drohungen und Erpressungen, einschließlich verbaler Gewalt, einzustellen".
 "Wir schließen uns dem dringenden Appell von Papst Franziskus und dem Appell des Generalsekretärs der Vereinten Nationen an”, so die Bischöfe weiter, “und betonen, dass die aktuelle gesundheitliche und soziale Krise es erfordert, die Dynamik der Gewalt zu stoppen, um die Hilfe zu fördern und die Fürsorge für diejenigen, die unter schwierigen Bedingungen leben und besonders verwundbar sind. Wir erweitern die Forderung nach Beendigung der Gewalt auch auf die Familien, denn sind der erste Ort sind, wo Frieden in der Gesellschaft entsteht."
Die kolumbianischen Bischöfe laden angesichts der aktuellen dazu ein, die für das Gemeinwohl erforderlichen Maßnahmen auf den Weg zu bringen und die Krise "mit Verantwortung, durch den Dialog und die Einheit des Landes“ anzugehen“. Insbesondere die Regierung, müsse „Räume und Szenarien für den Dialog schaffen, um den Prozess der Versöhnung, der Einheit und des Friedens im Land mit der Unterstützung und dem Engagement aller Bürger fortzusetzen".
(SL) (Fides 1/4/2020)