04.03.2020

Nigeria: “Gegen Massaker an Unschuldigen”

Bischofskonferenz lädt zu Protestkundgebung ein

Abuja (Fides) - “Wir protestieren gegen die brutalen Morde an unschuldigen Nigerianern durch Boko Haram und bewaffnete Nomaden, die gewaltsam auf das Ackerland der Bauern eindringen. Dagegen haben wir im Namen von über 50 Millionen Katholiken und über 100 Millionen Christen in Nigeria friedlich protestiert ", der Vorsitzende der Nigerianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Augustine Akubueze von Benin-City und Präsident der Bischofskonferenz von Nigeria (CBCN), am vergangenen 1. März bei einen Protestmarsch, bei dem Hunderten Demonstranten gegen Entführungen und Massaker in verschiedenen Regionen des Landes protestieren.
Zu dem Protestmarsch in Abuja vom National Christian Center zur Kirche Unserer Lieben Frau, Königin von Nigeria, hatte die Bischofskonferenz eingeladen, die die Bundesregierung seit langem auffordert, die Unsicherheit in weiten Teilen des Landes zu bekämpfen.
Wir verurteilen "das Töten der Kinder Gottes, die Unfähigkeit, unschuldige Menschen vor unaufhörlichen Angriffen zu schützen und Terroristen zu bekämpfen“ und „die Reaktion unserer Regierung auf terroristische Übergriffe ist, um es mit schönen Worten zu umschreiben, sehr unzulänglich", so Erzbischof Akubueze, der "Massaker, die Entführungen von Schulkindern und Reisenden, die Verwüstung von Privateigentum, Kirchen, Moscheen und Seminaren" anprangert.
„Die zahlreichen Angriffe und der Verlust vieler Menschenleben gelten heute als normal. Unsere Regierung scheint völlig unempfindlich gegenüber den Schwierigkeiten der Nigerianer zu sein. Eine Regierung, die die Schreie derer, die sie gewählt haben, völlig ignoriert, ist zum Scheitern verurteilt, unabhängig davon, welche Partei an der Macht ist.“
Abschließend appellierte Erzbischof Akubueze auch an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte Nigeria im Kampf gegen Boko Haram zu unterstützen, die seit über 12 Jahren in Nigeria ihr Unwesen treibt.
(L.M.) (Fides 4/3/2020)