04.03.2020

USA: Stimmung wird zunehmend christenfeindlich

US-Pastor Andrew Brunson: Das Bekenntnis zu Jesus Christus könnte bald riskant werden

Nashville (idea) – Die gesellschaftliche Stimmung in den USA wird zunehmend christenfeindlich. Diese Ansicht vertrat der US-Pastor Andrew Brunson am 25. Februar auf einem christlichen Medienkongress in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee. In Medien, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nehme die Feindseligkeit gegenüber Christen immer mehr zu, sagte Brunson laut einem Bericht der Zeitung „Christian Post“. Er fürchte, es könne bald zu einem großen persönlichen Risiko werden, sich öffentlich zu Jesus Christus und seinen Lehren zu bekennen. Darauf müssten Christen sich schon jetzt vorbereiten. Sonst bestehe die Gefahr, dass sie sich von Anfeindungen einschüchtern ließen und Kompromisse eingingen. Brunson, der seit 1993 als Missionar in der Türkei lebte, war dort von Oktober 2016 bis Juli 2018 inhaftiert und anschließend unter Hausarrest gestellt worden. Ihm wurde die Unterstützung einer Terrororganisation vorgeworfen, was er stets bestritt. Seine Inhaftierung führte zu einer schweren Krise in den Beziehungen zwischen der Türkei und den USA, bis er im Oktober 2018 ausreisen konnte.