04.05.2020

Chile: Ausmaß der Krise ist noch nicht abzuschätzen

Erzbischof Rebolledo "Evangelium verpflichtet uns zur Solidarität“

Coquimbo (Fides) - "Das gesamte Ausmaß der Krise, die durch die Folgen des Coronavirus auf der ganzen Welt verursacht wird, ist noch nicht abzuschätzen, doch sie betrifft leider die Ärmsten, Wehrlosesten und Randgruppen der Gesellschaft am meisten. In unserem Land kommen diese Herausforderungen, die von der Pandemie verursacht werden zu den bereits existierenden großen Herausforderungen hinzu, die sich aus der sozialen Krise ergeben. In unserer Region Coquimbo sind wir seit Jahren stark von Wasserknappheit betroffen, worunter am meisten die Schwestern und Brüder leiden, die die Felder bewirtschaften oder sich der Viehzucht widmen. Die Krise des regionale Tourismus ist angesichts der geringen Besucherzahl in der Region ebenfalls besorgniserregend. Viele Menschen, die in Hotels beschäftigt sind, machen sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz ", so Erzbischof René Rebolledo Salinas von La Serena, in seiner Botschaft zum Tag der Arbeit am 1. Mai.
Erzbischof Rebolledo Salinas unterstreicht die schwierige Situation in diesem Teil des chilenischen Territoriums, in dem es seit einiger Zeit viele soziale Probleme gibt und fährt fort: "Ich drücke noch einmal meine Nähe zu denen aus, die unter der schweren Krisen leiden. Ich lade die pilgernde Kirche in Coquimbo ein, stets unsere aktive Hilfsbereitschaft unter Beweis zu stellen. Auf verschiedene Weise versuchen wir die Sozialpastoral der Erzdiözese zu stärken. Ich bitte alle darum, dass niemand in der Krise vernachlässigt wird. Für die mssionarischen Jünger des Herrn ist es dringlicher: Wenn er den Bruder, den er sieht, nicht liebt, kann er Gott nicht lieben und sieht ihn nicht. Und es gilt das Gebot des Herrn, dass jeder, der Gott liebt, auch seinen Bruder liebt (vgl. 1 Joh 4,20-21). Unsere Solidarität und Sorge für diejenigen, die sich in Schwierigkeiten befinden, verpflichten uns. Eine Pflicht, die aus dem Herzen des Evangeliums entspringt", so der Erzbischof abschließend.
In Chile gibt es rund 20.000 Corona-Infektionen und 260 Todesfälle durch Covid 19. Die Corona-Pandemie trifft das südamerikanische Land in einer Zeit politischer und sozialer Krisen und großer Spannungen.
(CE)(Fides 04/05/2020)