12.03.2020

Kongo: Katholischer Priester schwer verletzt

Kinshasa (Fides) – Pfarrer Guy-Robert Mandro, der die katholische Gemeinde in Fataki (Djugu, Ituri, im Osten der Demokratischen Republik Kongo) leitet, wurde bei einem Überfall schwer verletzt. Zu dem Überfall kam es am vergangenen 10. März entlang der Straße nach Kondoni, ein Dorf in der Nähe der Gemeinde, wohin der Priester auf dem Motorrad unterwegs war, um sich über die Sicherheitslage in der Region zu erkundigen, nachdem er in den Tagen zuvor von der Präsenz bewaffneter Männer in der Gegend erfahren hatte. Wie Augenzeugen berichten, sollen mindestens zwei Personen, darunter der Geistliche, von bewaffneten Männern mit Macheten angegriffen und schwer verletzt worden sein. Bei den Angreifern soll es sich um Mitglieder der CODECO-Gruppe handeln, eine der verschiedenen bewaffneten Gruppen, die in der Region aktiv sind.
Pfarrer Mandro, dem die Flucht gelang, wurde mehrfach am Rücken verletzt und am Kopf verletzt, drei Finger mussten amputiert werden. Der schwer verletzte Priester wurde mit einem Hubschrauber der MONUSCO (Missione der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo) zur Behandlung von Fataki nach Bunia gebracht. Die Erzdiözese Bunia verurteilt die Tat in einer offiziellen Erklärungen und bittet die zuständigen Behörden um rasche Ermittlungen, damit die Schuldigen der Justiz übergeben werden können.
(L.M.) (Fides 12/3/2020)