13.05.2020

Pakistan: Christliche Konfessionen schließen sich zum Gebet zusammen

in Gemeinschaft mit anderen Religionen am 14. Mai für die Menschheit

Karatschi (Fides) - „Alle Religionen sind eingeladen, sich dem Tag des Gebets, des Fastens und der karitativen Werke anzuschließen. Ich lade alle unsere Gläubigen, Pfarreien und Institutionen dazu ein und ermutige sie, gemeinsam zur Überwindung von Covid-19 beizutragen“, so Kardinal Joseph Coutts, Erzbischof von Karatschi, der sich dem Appell von Papst Franziskus anschließt und die Gläubigen einlädt, dem vom "Hohen Komitee für die menschliche Geschwisterlichkeit" am 14. Mai 2020 mitzufeiern und sich aktiv daran zu beteiligen. Gegenüber Fides sagte der Kardinal: "Wir hoffen, dass Gott auf unsere Gebete hört, die wir gemeinsam erheben, und barmherzig auf unsere Weltblicken wird".
Alle christlichen Konfessionen werden den besonderen Tag des Gebets für die Menschheit am 14. Mai in Pakistan in geistlicher Gemeinschaft mit Gläubigen anderer Religionen wie Muslimen, Hindus und Sikhs feiern. Erzbischof Sebastian Francis Shaw, Erzbischof von Lahore, ermutigte Gläubige, Gemeindemitglieder, Priester und Ordensleute in seiner Diözese: „Die Pandemie hat die ganze Welt mit ihren Auswirkungen getroffen. Viele sind die Opfer, viele kämpfen immer noch um das Leben in Krankenhäusern und Isolationsstationen. In dieser kritischen Situation fordere ich in Einheit mit dem Heiligen Vater Menschen aller Glaubensrichtungen auf, sich der Sache anzuschließen, um für das Ende der Pandemie zu beten, zu fasten und wohltätige Werke zu tun“. „Der Glaube der Christen ist ein Osterglaube: Wir glauben an den, der den Tod besiegt und uns das Leben geschenkt hat. Er ist es, der uns uns Mut macht und hilft, unsere Hoffnung auf den Allmächtigen auch in diesem schwierigen Moment zu bewahren. “
In der Diözese Islamabad Rawalpindi ermutigte Erzbischof Joseph Arshad die Gläubigen, an dem besonderen Tag des Gebets teilzunehmen, dem sich auch zahlreiche muslimische Gemeinden anschließen. "Lasst uns in diesem Moment der gemeinsamen Not Einigkeit zeigen und die Waffen des Gebets, des Fastens und der Nächstenliebe einsetzen, die alle Gläubigen besitzen", sagte der Erzbischof in seiner Eilnaldung an alle Gemeinden seiner Diözese.
Gegenüber Fides sagte der Erzbischof: „In diesem schwierigen Moment ist es menschlich, dass viele von uns erhebliche Angst und Furcht haben. Als Menschen, die an Jesus Christus glauben, dürfen wir jedoch nicht in Panik geraten: Wir sind aufgerufen, unser Vertrauen und unsere Hoffnung auf Gott zu setzen, der uns zärtlich und barmherzig liebt und verspricht, auch in Zeiten großen Leidens und Schmerzes bei uns zu sein ".
(AG-PA) (Fides 13/5/2020)