15.03.2020

Weltweit: Wieso nimmt Christenverfolgung zu?

(Kirche in Not) Warum hält die Christenverfolgung bis heute an und nimmt sogar noch weiter zu? Ich glaube, es gibt viele Ursachen dafür, aber auf zwei Gründe möchte ich besonders hinweisen:

Erstens ist es das Erstarken muslimischer Extremisten und ihrer intoleranten Ideologien, was erheblich beigetragen hat zu einer zunehmenden Verfolgung von Christen.

Und zweitens fühlen sich solche Extremisten durch die Tatsache, dass der christliche Glaube in der westlichen Welt – jedenfalls soweit es um seine öffentliche Sichtbarkeit und um den praktizierten Glauben geht – mehr und mehr in einer Art Dämmerlicht entschwindet, zu der Schlussfolgerung ermutigt, dass die Tage des Christentums gezählt sind.

Nach dem Krieg in Afghanistan waren Osama bin Laden und seine Anhänger zuversichtlich, dass die Herrschaft des Islams nicht mehr länger durch die Vorherrschaft des Westens und den Kommunismus niedergehalten würde. Nach dem Sturz des Kommunismus glaubten sie, nun sei die westliche Vorherrschaft (die sie fälschlicherweise in Verbindung mit dem Christentum sahen) die nächste Bastion, die erobert werden könne. Danach könne dann der Islam die Weltherrschaft übernehmen.

Wenn die westliche Welt, die durch das Christentum hervorgebracht wurde, diesem nun den Rücken zukehrt (man denke nur an die Debatte in der Europäischen Union über die christlichen Wurzeln der westlichen Zivilisation), dann sollte die Eliminierung der Christen die letzte Etappe zum Sieg des Islams sein, so glauben diese Islamisten.

Die ersten fünfzehn Länder alphabetisch geordnet.

Ägypten

China

Eritrea

Indien

Indonesien

Irak

Kuba

Myanmar

Nigeria

Nordkorea

Pakistan

Saudi-Arabien

Syrien

Türkei

Vietnam

Auszug aus einem Beitrag von Kirche in Not/ Deutschland.