09.10.2019

Deutschland: Tödlicher Angriff vor Synagoge

In Sachsen-Anhalt eröffnen Unbekannte das Feuer auf mehrere Ziele. Betroffen sind auch Menschen nahe einer Synagoge in Halle (Saale). Ein mutmaßlicher Täter ist noch flüchtig.

HALLE/SAALE (inn) – Unbekannte haben am Mittwoch in Nähe der Synagoge in Halle (Saale) das Feuer auf Passanten eröffnet. Ein weiterer Angriff ereignete sich in einem Döner-Laden. Das berichtet der Nachrichtensender „n-tv“ auf seiner Internetseite. Zwei Menschen wurden getötet. Die mutmaßlichen Täter ergriffen die Flucht. Später wurden aus dem 15 Kilometer entfernten Landsberg (Saalekreis) weitere Schüsse gemeldet. Die Polizei in Halle nahm nach eigenen Angaben eine verdächtige Person fest. Die Bewohner wurden aufgerufen, ihre Häuser nicht zu verlassen.

„Spiegel Online“ berichtet unter Berufung auf einen Polizeisprecher, ein Mann sei in einem Imbiss getötet worden. Eine Frau sei in der Humboldstraße in der Nähe eines Friedhofs ermordet worden. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Halle, Max Privorotzki, sagte dem Nachrichtenmagazin, die Täter hätten versucht, in die Synagoge einzudringen. Doch dem hätten die Sicherungsvorkehrungen am Eingang standgehalten.

Die Angriffe ereigneten sich am Großen Versöhnungstag Jom Kippur, den Juden traditionell mit Fasten und Beten zubringen. Dabei halten sie sich viele Stunden in der Synagoge oder in Jerusalem auch an der Klagemauer auf. Ob die Schüsse speziell gegen Juden gerichtet waren und wer dahinter steckt, ist noch unklar. Auf dem jüdischen Friedhof in Halle soll eine Granate explodiert sein.

Da am Jom Kippur das öffentliche Leben ruht, gibt es bislang keine offiziellen Reaktionen aus Israel. Das Fasten endet am Mittwochabend mit dem Sonnenuntergang.

von eh.

Quelle: Israelnetz.de