15.04.2019

Irak: Ist es für Christen sicherer?

Christen im Irak empfinden die Ninive-Ebene nicht mehr als den sicheren Hafen, der sie früher einmal war. „50% jener Christen, die aus Mossul bei der Eroberung durch den IS nach Kurdistan geflohen waren, werden nicht in die Heimat zurückkehren.
Diese Menschen haben in Kurdistan einen Job gefunden und schicken ihre Kinder dort zur Schule“, stellt Durayed Hikmat fest, der acht Jahre lang den Gouverneur von Mossul bei christlichen Angelegenheiten beriet. Nur gerade 40 Familien waren bis Ende 2018 nach Mossul zurückgekommen, doch viele von ihnen wanderten später erneut nach Kurdistan aus, da die Schwierigkeiten in Mossul zu groß wurden.

Quelle: CSI-Deutschland