05.08.2022

China – Hongkong: Mangel an Bibeln aus Angst vor chinesischer Regierung

International Christian Concern- Die strengen Vorschriften der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) für religiöse Inhalte haben in Hongkong zu einer Verknappung von Bibeln geführt. 

Die Franziskaner, die das Bibelforschungsinstitut Studium Biblicum Franciscanum (SBF) in Hongkong leiten, berichten, dass Druckereien in China aufgrund der geringen Verkaufszahlen kein Interesse daran haben, ihre katholische Bibel zu drucken. Darüber hinaus befürchten die Druckereien, dass der Druck von Bibeln ohne staatliche Genehmigung zu Problemen mit den Behörden führen könnte. 

Die verfügbaren Exemplare der SBF-Bibel sind bereits an Buchhandlungen verkauft worden, was den Druck erhöht, schnell einen Verlag zu finden. Laut Bruder Yeung, einem Mitglied der SBF, verfügen die Druckereien in Hongkong nicht über die Klammerbindungstechnologie, die für die Herstellung von Bibeln auf dem chinesischen Festland verwendet wird, was die Suche nach einem Druckunternehmen erschwert.

Dieser Umstand fällt in die Zeit des massiven Vorgehens der KPCh gegen Religionen einschließlich des Christentums. Kürzlich erklärte die Regierung, dass Christen sich erst registrieren lassen und eine staatliche Genehmigung einholen müssen, wenn sie religiöse Inhalte online stellen wollen. Das Ziel dieser Art von Vorschriften ist es, die Religion zu kontrollieren und mit der politischen Ideologie und den Zielen der Partei zu harmonisieren (ein Prozess, der oft als Sinisierung bezeichnet wird).

Trotz der Schwierigkeiten zwischen der SBF und ihrer Druckerei sind andere christliche Gruppen davon nicht betroffen. Revered Liao Jinyuan, der Generaldirektor der protestantischen Gruppe Worldwide Bible Society in Hongkong, berichtete, dass die Druckereien in Hongkong und Südkorea weiterhin tätig sind. 

 

Quelle: International Christian Concern; www.persecution.org

Aus dem Englischen übersetzt und überarbeitet von AKREF