10.05.2022

Deutschland: Antisemitismus unter Muslimen stärker verbreitet als im Schnitt

Das geht aus einer repräsentativen Befragung in Deutschland hervor

Berlin/Allensbach (IDEA) – Antisemitismus ist in Deutschland unter Muslimen deutlich stärker verbreitet als im Bevölkerungsdurchschnitt. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des American Jewish Comittee (AJC) Berlin hervor. Demnach teilen knapp 22 Prozent der Bevölkerung in Deutschland antisemitische Einstellungen. Unter den muslimischen Befragten sind es fast 46 Prozent. So ist über die Hälfte der Muslime (54 Prozent) der Ansicht, dass Juden ihren Status als Opfer des Völkermords im Zweiten Weltkrieg zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen. In der Bevölkerung insgesamt sehen dies 34 Prozent so. Jeder zweite Muslim (49 Prozent) teilt die Meinung, dass Juden zu viel Macht in der Wirtschaft und im Finanzwesen haben. Im Schnitt der Bevölkerung sagen das 23 Prozent. Ein Drittel der Muslime (33 Prozent) ist überzeugt, dass Juden für viele Wirtschaftskrisen verantwortlich sind. Aus der Umfrage geht ferner hervor, dass diejenigen Muslime, die häufig die Moschee besuchen, öfter antisemitischen Vorurteilen zustimmen als solche, die gelegentlich, selten oder nie den Gottesdienst besuchen. Der Direktor des AJC Berlin, Remko Leemhuis, erklärte dazu: „Die vorliegenden Zahlen bestätigen bedauerlicherweise, was wir bereits seit langer Zeit befürchtet hatten.“ Antisemitische Einstellungen seien unter Muslimen besonders verbreitet. Allerdings belege die Studie, dass Antisemitismus in der ganzen Gesellschaft ein Problem sei. Sie ergab ferner, dass bei allen abgefragten antisemitischen Aussagen die Zustimmungswerte unter AfD-Wählern am höchsten und unter denen von Bündnis 90/Die Grünen am niedrigsten sind. So meinen 48 Prozent der AfD-Anhänger, dass Juden den Holocaust zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen. Bei den FDP-Wählern teilen 40 Prozent diese Ansicht. Dahinter folgen die von SPD und Linkspartei (je 37 Prozent), CDU/CSU (32 Prozent) und Grünen (24 Prozent). Für die Untersuchung befragte das Allensbach-Institut im Dezember 2021 und Januar 2022 fast 1.600 deutschsprachige Erwachsene, darunter etwa 560 Muslime.