23.04.2020

Deutschland: Proteste gegen geplante „Bitch Bibel“

Mehr als 15.800 unterzeichnen Petition gegen das Buch einer Influencerin

Leipzig/München (idea) – Eine Online-Petition fordert den Stopp eines geplanten Buches unter dem Titel „Bitch Bibel“ (Schlampen-Bibel). Autorin ist die Influencerin Katja Krasavice (Leipzig) – eigentlich Katrin Vogelová – die unter anderem durch freizügige Videos auf der Plattform YouTube bekanntwurde. Heute erreicht sie über das soziale Netzwerk Instagram etwa 2,3 Millionen Menschen. Auf dem Titel ist Krasavice als Jungfrau Maria zu sehen – allerdings nur mit einem rosafarbenen Schleier und einem Rosenkranz bekleidet. Das Buch soll am 3. Juni in der Münchner Verlagsgruppe riva erscheinen. Dagegen richtet sich nun eine Eingabe unter dem Titel „Stoppen Sie die Veröffentlichung der ‚Bitch Bibel’“. Den Aufruf auf der Petitionsplattform CitizenGO haben seit dem 22. April über 15.851 Bürger (Stand 23. April, 17 Uhr) unterzeichnet. Dem Aufruf zufolge zieht die 23-Jährige mit ihrem „bewusst provokativen blasphemisch-gotteslästerlichen Auftritt“ den christlichen Glauben „in den Dreck“. In einem auf der Plattform veröffentlichten Schreiben an die Geschäftsführer der Münchener Verlagsgruppe, Matthias Setzler und Christian Jund, heißt es, Buchtitel und Buchcover riefen bei der christlichen Bevölkerung Abscheu und Entsetzen hervor sowie „eine Ablehnung, die sicherlich nicht gerade positiv auf Ihren Verlag zurückfallen wird“. Die Veröffentlichung solle darum sofort zurückgezogen werden. Medienberichten zufolge erreichten die Verlagsgruppe zudem bereits mehr als 1.000 Beschwerde-E-Mails. Einen Rückzug des Titels lehne das Unternehmen jedoch mit Verweis auf die Kunst- und Meinungsfreiheit ab. Auf dem Verkaufsportal Amazon ist das Buch auf Platz 3 der Bestsellerliste. Die Stiftung CitizenGO möchte nach eigenen Angaben das Leben, die Familie und die Freiheit auf eine effektive Art durch Online-Petitionen und Aktionen verteidigen und fördern.