24.02.2020

Nigeria: Im Zeichen des Protests gegen Gewalt

Bischöfe laden am Aschermittwoch zu Gebeten ein

Abuja (Fides) - Am Aschermittwoch, dem 26. Februar 2020, sollen alle Katholiken aus Solidarität mit den vielen entführten und getöteten Menschen aus Protest schwarz tragen und in den Diözesen des Landes zu Gebeten für den Frieden zusammenkommen. Dies gab der Generalsekretär des katholischen Sekretariats von Nigeria (CSN) Pfarrer Zacharia Nyantiso Samjumi bekannt.
"Ich bin Rat der nigerianischen Bischofskonferenz (CBCN) beauftragt, Ihnen mitzuteilen, dass die Kirche in Worten und Taten gegen die Unsicherheit im Land vorgehen muss", so Pfarrer Samjumi.
Am Sonntag, dem 1. März, sollen deshalb in den Pfarreien keine Abendmessen stattfinden. Vielmehr werde man sich zu friedlichen Gebeten im Zeichen des Protests gegen Morde und Unsicherheiten im Land abhalten.
In ihrer am 21. Februar veröffentlichten Botschaft zum Aschermittwoch luden die nigerianischen Bischöfe die Universalkirche und alle Christen ein, gemeinsam mit ihnen für die "getöteten Brüder und Schwestern sowie für Frieden und Sicherheit in Nigeria" zu beten.
"Wir sind traurig… Aber wir sind zuversichtlich, dass das Licht Christi, das in unseren Herzen scheint, die dunklen Ecken der nigerianischen Gesellschaft erleuchten wird", schreiben die Bischöfe. "Das Ausmaß der Unsicherheit in Nigeria ist heute so hoch, dass die meisten Nigerianer sowohl zu Hause als auch unterwegs in Angst leben“, prangern die Bischöfe an und beklagen, „die die fortgesetzten barbarischen Hinrichtungen von Christen durch die Kämpfer der Boko Haram und die fortwährenden Entführungen hinzufügten mit dem Ziel der Erpressung von Lösegeld durch diese und andere Terroristen, die unsere Bürger traumatisiert haben."
(L.M.) (Fides 24/2/2020)