26.02.2020

Uganda: Aufruf zu Einheit und Frieden

Das ökumenische Gebet

Kampala (Fides) - „Als Christen sind wir aufgerufen, den Frieden zu fördern. Wir sollten daran denken, dass das erste Wort Jesu an seine Jünger nach der Auferstehung ‚Shalom‘ war, was Frieden bedeutet", so Bischof Ssemogerere, von Kasana-Luweero, am vergangenen Sonntag, den 23. Februar, bei einer ökumenischen Feier im Heiligtum der ungandischen Märtyrer in Namugongo. Im Rahmen eines ökumenischen Gebetstreffens riefen die Vertreter des Christlichen Rates von Uganda (UJCC) vor den Parlamentswahlen in Uganda und mit Blick auf die Wahl im kommenden Jahr zu Einheit und Frieden auf.
„Was immer wir tun oder sagen, es muss Gott und Frieden widerspiegeln. Das Buch Genesis sagt uns, dass wir nach dem Bilde Gottes geschaffen wurden", fügte Bischof Ssemogerere hinzu, der im Namen des Erzbischofs von Kampala, Cyprian Kizito Lwanga, sprach.
Bischof Ssemogerere bat darum jungen Menschen um Zugang zur Führung des Landes zu verschaffen und erinnerte daran, dass "siebzig Prozent der Bevölkerung Ugandas aus jungen Menschen bestehen. Diese Bevölkerungsgruppe muss aktiv in die Zukunftspläne des Landes für einen nachhaltigen Frieden einbezogen werden. "
In Bezug auf die Kandidaten bei den ugandischen Parlamentswahlen von 2021 sagte der Bischof dann: „Während wir in Uganda für den Frieden beten, müssen wir auch dafür beten, dass alle unsere Politiker alle möglichen Wege des Friedens unterstützen und fördern. Wir beten auch dafür, dass diejenigen, die Regierungspositionen anstreben, dasselbe tun."
Der UJCC-Generalsekretär, Archimandrit Constantine Mbonabingi von der orthodoxen Kirche in Uganda, sagte: "Uganda braucht Soldaten und Polizisten, die für den Frieden arbeiten. Schade, dass heute Waffen gegen Zivilisten eingesetzt werden. Wir brauchen zuerst den Frieden bei uns selbst, um alle Formen von Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft zu bekämpfen. "
An dem ökumenischen Gebet nahmen ugandische Gläubige verschiedener christlicher Konfessionen, darunter Katholiken, Anglikaner, Mitglieder der orthodoxen Kirche und andere Konfessionen teil. Das ökumenische Gebet findet jedes Jahr statt und soll 2021 von der anglikanischen Kirche organisiert werden.
(L.M.) (Fides 26/2/2020)