26.03.2020

Israel: Wie sieht es in Israel aus?

(AMZI) Die Welt ist derzeit in einem sonderbaren Zustand! Es scheint, dass es nur sehr wenige Länder gibt, die nicht vom Coronavirus betroffen sind. Auch Israel ist betroffen!

Wenn solche Dinge passieren, sind die am stärksten betroffenen Menschen, unter anderem die Alleinerziehenden, die "Alten" und die Menschen mit bereits bestehenden Krankheiten. Deshalb bitten wir Sie, an unsere Alleinerziehenden-Familien zu denken. Wir haben eine Reihe von Müttern, die über kein regelmässiges Einkommen verfügen, so gibt es für sie momentan keine Entschädigung, wenn sie nicht arbeiten. Nach den Richtlinien der Regierung sollen alle "nicht notwendigen" Arbeiten ausbleiben und so jene Arbeitnehmer zu Hause bleiben. Dies ist für viele unserer Familien finanziell sehr problematisch. Wir haben auch mehrere Mütter, die an Krankheiten leiden, die sie extrem anfällig machen (Autoimmunkrankheiten, Hepatitis, Krebs). Auch gibt es einige Kinder, die an Krankheiten leiden, die sie in die Kategorie "Risiko" einordnen.

Wir bitten Sie, für diese Mütter, Kinder und Familien das Gebet zum Herrn zu erheben. Wir wissen, dass Er Ihren (und deren) Schrei hören wird, und dass Er antworten wird!

aus News AMZI Marianna Gol, Streams in the Desert​​​​ und noch eine erfreuliche Meldung auch von AMZI

One for Israel, Netanya schreibt:

Da auch in Israel ein Ausgehverbot herrscht, hängen Millionen von Menschen zu Hause an ihren elektronischen Geräten, was eine goldene Gelegenheit für das Evangelium darstellt. Millionen von Israelis sind im Internet auf der Suche nach Botschaften der Hoffnung in dieser Krise. Wir freuen uns, diesem Bedürfnis gerecht zu werden!

Hier eine Nachricht von fidesdienst:

Jerusalem (Fides) – Im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus ordenten die israelischen Behörden am gestrigen Mittwoch, dem 25. März, die Schließung der Grabesbasilika in Jerusalem an. Die Entscheidung, die christliche Kultstätte zu schließen, die nach aktuellem stand mindestens für eine Woche für Besucher geschlossen werden soll, wurde während eines Treffens zwischen Vertretern der israelischen Polizei und Vertretern der Kirchen getroffen, die gemeinsam für die Verwaltung des Heiligen Grabes ständig sind. Auch während der Schließung werden die Gemeinschaften, die traditionell in der Basilika wohnen und auch nachts dort bleiben