29.05.2020

Deutschland: Vandalismus an Feldkreuzen

Mittelfranken: Acht Kreuze wurden mit massiver Gewalt zerstört

Ansbach (idea) – Die Polizei im mittelfränkischen Ansbach ermittelt in einer Serie von Vandalismus an Feldkreuzen in der Region. Seit April haben ein oder mehrere Täter im Gebiet Ansbach, Gunzenhausen und Feuchtwangen acht teils historische Kreuze mit Kruzifixen zerstört. Die Feldkreuze, die unter anderem an Straßenkreuzungen und einer Bushaltestelle standen, wurden mit massiver Gewalt von ihren steinernen Podesten heruntergebrochen. Der Sachschaden beläuft sich auf über 25.000 Euro. Die Aufklärung der Taten gestaltet sich schwierig, sagte Polizeihauptkommissar Rolf-Rüdiger Kühnhold (Ansbach) der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Doch es gebe Ermittlungsansätze. Zuletzt wurde ein über 100 Jahre altes Feldkreuz in Bechhofen zerstört. Das etwa anderthalb Meter hohe gusseiserne Kreuz stand auf einem Steinsockel. Dieser wurde aus dem Boden getreten und das Kreuz zerschlagen. Das Motiv hinter der Vandalismus-Serie ist bislang unklar. Feldkreuze, auch Wege- oder Flurkreuze genannt, stehen an Weg- und Straßenkreuzungen, am Feldrand oder im Wald.