31.01.2020

Norwegen: Muslime gehen gegen Straßenprediger vor

Muslime schlagen, rauben und versuchen ihn gewaltsam zu bekehren

Vier muslimische Männer entführten, schlugen und raubten einen christlichen Straßenprediger in Trondheim/Norwegen, und forderten schließlich mit dem Messer den Übertritt zum Islam oder die Ermordung.

Roar Fløttum, der regelmäßig auf den Straßen der Stadt predigt, wurde am 28. November von den Männern weggelockt, um für einen Freund zu beten, der "seinen Fuß verletzt hatte".

Nachdem sie Fløttum eine Treppe hinuntergestoßen und ihn auf den Kopf geschlagen hatten, nahm die Bande seine Bankkarten, zog ihm seine Passcodes heraus und stahl Geld von seinen Konten.

Dann versuchten sie, ihn zu zwingen, arabische Worte zu rezitieren, wahrscheinlich das islamische Glaubensbekenntnis, und forderten ihn auf, "zum Islam zu konvertieren oder zu sterben", während sie ihn mit einem Messer bedrohten.

Fløttum plant, seine Evangelisationsarbeit in Trondheim fortzusetzen. "Ich will nur anderen von Gottes Liebe erzählen", sagte er.

Die Polizei sagt, der Vorfall sei der erste dieser Art in der Stadt. Schätzungen zufolge waren 2016 5,7 % der norwegischen Bevölkerung Muslime, vor allem Sunniten, die im Gebiet von Oslo leben.

Danken Sie dem Herrn für den mutigen Glauben von Roar, der sich weigerte, den Forderungen seiner Angreifer nach dem islamischen Glaubensbekenntnis nachzugeben. Beten Sie, dass er sich von den Schmerzen seiner Tortur vollständig erholt und dass er in der unerschöpflichen Liebe des Herrn Trost findet (Psalm 119:76). Bitten Sie, dass der Herr ihn beschützt, wenn er seinen Dienst fortsetzt (Hebräer 13:6), und dass der islamische Extremismus in Norwegen nicht Fuß fasst.

Quelle: Barnabasfund