08.07.2021

England: Mit dem Verkauf von Kunst verfolgten Christen helfen

Die Produkte von „Oneineight.collective“ kann man über Instagram erwerben

Witney (IDEA) – In England unterstützt eine Gruppe von Künstlern verfolgte Christen durch den Verkauf ihrer Kunst. Das berichtet der britische Zweig des überkonfessionellen Hilfswerks Open Doors mit Sitz in Witney bei Oxford. Bei „Oneineight.collective“ („Einer von acht“-Gemeinschaft) können Künstler ihre Produkte – etwa Bilder, Zeichnungen oder gepresste Blumen – bei Instagram vorstellen. Von Juni bis August wird jede Woche ein neues Kunstwerk präsentiert. Die Erlöse werden von Open Doors an verfolgte Christen weitergeleitet. Der Name nimmt Bezug darauf, dass statistisch einer von acht Christen weltweit aufgrund seines Glaubens verfolgt oder diskriminiert wird. Wie zwei der beteiligten Künstler gegenüber Open Doors schilderten, haben Berichte über verfolgte Christen sie berührt und inspiriert. Victoria McDonald sammelt bereits seit über einem Jahr Spenden für Open Doors. Für sie ist die Herstellung von Kunstgegenständen mit Bezug zu Jesus Christus eine Form der Anbetung. Anneliese Rimmer hofft außerdem, dass das Projekt mehr Menschen auf die Verfolgungssituation aufmerksam machen kann. Die erworbenen Kunstwerke könnten daran erinnern, für die verfolgte Kirche zu beten und an sie zu denken. Diese Form der Spendenwerbung könne überdies Open Doors und den Verfolgten zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.