09.07.2021

China: Kommunistische Partei eröffnet in Shanghai Propaganda-Ausstellung über das Christentum

International Christian Concern/09.07.2021 - Am 29. Juni veröffentlichte die Menschenrechtspublikation Bitter Winter einen Artikel, der besagt, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine Ausstellung in Shanghai, China, eröffnet hat, die behauptet, dass "das Christentum die Partei liebt".

Laut Bitter Winter wurde die Ausstellung am 25. Juni von der staatlich kontrollierten protestantischen Drei-Selbst-Kirche in Vorbereitung auf den Jahrestag eröffnet. Der vollständige Titel der Ausstellung lautet "Ein Herz, eine Tugend, ein Weg: Chinesisches Christentum liebt die Partei, das Land und den Sozialismus."

Die KPCh hat seit ihrer Gründung unzählige Christen verhaftet, gefoltert und getötet. Dennoch erwarten die KPCh-Behörden jetzt, dass die Religionen ihr hundertjähriges Bestehen enthusiastisch feiern.

Die Drei-Selbst-Kirche fördert regelmäßig KPCh-Propaganda. Berichten zufolge sind Mitglieder der Kirche jedoch beschämt über diese jüngste extreme Zurschaustellung von Unterstützung für die Kommunistische Partei.

Während die Ausstellung einen Überblick über Christen präsentiert, die angeblich den ersten Kommunisten halfen und sogar der KPCh in den 1920er Jahren beitraten, wird nicht erwähnt, wie viele dieser Christen später aus der KPCh ausgeschlossen und sogar hingerichtet wurden, als die KPCh klarstellte, dass nur Atheisten Parteimitglieder sein konnten. Bitter Winter berichtet, dass die Ausstellung behauptet, dass "die fortschrittlichen Mitglieder der christlichen Gemeinschaft immer einer Meinung und einer Zielsetzung mit der Partei waren, wodurch sie wertvolle Spuren hinterlassen und ein wunderbares Zeugnis abgelegt haben."

Quelle: International Christian Concern; www.persecution.org

Aus dem Englischen übersetzt und überarbeitet von AKREF