09.06.2021

Indonesien: Polizei vereitelt islamistischen Terroranschlag auf Kirchen in Papua

BF/IIRF-D/Tübingen/09.06.2021 - Die Polizei in Indonesien hat ein islamistisches Terrorkomplott aufgedeckt, das einen Anschlag auf mehrere Kirchen und die Ermordung eines führenden Geistlichen in der mehrheitlich christlichen Provinz Papua vorsah.

Mitglieder der Anti-Terror-Einheit Densus 88 und die örtliche Polizei haben am 28. Mai mindestens zehn Festnahmen im Süden Papuas vorgenommen. Es wird angenommen, dass die Verdächtigen mit der Jamaah Ansharut Daulah (JAD) in Verbindung stehen, die Verbindungen zur Terrorgruppe Islamischer Staat hat.

"Sie beabsichtigten, Selbstmordattentate auf mehrere Kirchen in Merauke, Jagebob, Kurik, Semangga und Tanah Miring zu verüben", sagte ein Polizeisprecher.

Ein Verdächtiger enthüllte bei der Befragung durch die Polizei, dass Selbstmordattentäter zweimal versucht hatten, einen der ranghöchsten Kirchenführer Papuas zu töten; aber er überlebte, weil er bei beiden Gelegenheiten, als er angegriffen wurde, nicht in der Stadt war.

Am Palmsonntag dieses Jahres sprengten sich zwei JAD-Selbstmordattentäter vor einer Kirche in der Stadt Makassar auf der indonesischen Insel Sulawesi in die Luft. Neunzehn Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt, aber die Zahl der Verletzten hätte noch höher ausfallen können, wenn nicht ein Sicherheitsbeamter das Motorrad der Attentäter daran gehindert hätte, durch die Tore zur Kirche zu fahren.

Die JAD, die in ganz Indonesien operiert, wird verdächtigt, im Jahr 2018 Selbstmordanschläge auf drei Kirchen in der Stadt Surabaya auf der indonesischen Insel Java verübt zu haben, bei denen 13 Menschen getötet und 40 weitere verletzt wurden.

Eine weitere islamistische Terrorgruppe mit Verbindungen zum IS, die East Indonesia Mujahideen, tötete am 11. Mai 2021 in Zentralsulawesi vier christliche Bauern, die auf einer Kaffeeplantage arbeiteten. Die Ostindonesischen Mudschaheddin sollen zehn Mitglieder haben und operieren hauptsächlich in der Provinz Zentralsulawesi.

Indonesien beherbergt die größte muslimische Bevölkerung der Welt und hat in den letzten Jahren einen Anstieg der islamistischen Ideologie zu verzeichnen. Noch vor einer Generation lebten Muslime und Christen friedlich und gleichberechtigt im Sinne der „Pancasila“, den 5 Prinzipien der indonesischen Verfassung, die unter anderem den Weltreligionen Freiheit garantiert.

Quelle: Barnabas Fund 8. Juni 2021