09.06.2021

Kenia: Wiederaufbauhilfe für zerstörte Kirchen

International Christian Concern/09.06.2021  - Im Januar 2021 wurden in einem schrecklichen Terrorakt im Westen Kenias fünf Kirchen niedergebrannt und drei christliche Häuser in Brand gesteckt. Acht junge Männer, die durch eine extreme islamische Ideologie einer Gehirnwäsche unterzogen worden waren, griffen das mehrheitlich von Christen bewohnte Gebiet mit der Absicht und Hoffnung an, den Geist der Gläubigen zu brechen und die Anbetung Jesu zu unterdrücken.

"Zuerst fürchteten sich die Gläubigen, in die Kirche zu kommen", sagte Pastor Charles Mayore von der Worldwide Gospel Church nach dem Vorfall gegenüber International Christian Concern (ICC).

"An regnerischen Sonntagen war es schwierig, denn das Wasser überschwemmte den lehmigen Fußboden. Die wenigen Spenden, die wir von Gönnern erhielten, reichten nur, um ein paar Plastikstühle zu ersetzen." Die Kirche hatte große bauliche Schäden erlitten und einen Großteil ihres Besitzes, einschließlich Stühlen und der Kanzel, durch Feuerschäden verloren.

Die Nyangeni SDA Church war ebenfalls eine der betroffenen Kirchen und verlor durch das Feuer Möbel, Kirchenliteratur, Gesangbücher und einige andere wichtige Gegenstände.

"Wir wurden alarmiert, dass das Feuer die Kirche niederbrannte, und wir machten uns sofort auf den Weg, um die Situation zu retten", sagte der Älteste der Kirche, Mr. Melchizedek Nyambane, gegenüber ICC. "Unser Kirchenbüro stand in Flammen, aber es brannte so stark, dass wir nichts retten konnten."

"Wir begannen zu beten und Gott um Rat zu fragen", fügte er hinzu.

Als ICC von dem Ausmaß der Verluste unter den betroffenen Kirchen hörte, startete es eine Hilfsaktion, um beim Wiederaufbau zu helfen.

"Nach ein paar Tagen wurden wir von ICC besucht und sie machten eine Bestandsaufnahme der Schäden", sagte Nyambane und gestand, dass sie nach dem Besuch nicht viel erwarteten: "Zu unserer Überraschung erhielten wir einen Monat später Geld von ihnen, um die Kirche zu unterstützen."

Die Kirchen nutzten diese Gelder, um beschädigte Wände und Dächer wieder aufzubauen, verbrannte Gegenstände zu ersetzen und sogar die sanitären Anlagen für die Öffentlichkeit zu vergrößern.

"Als eine Möglichkeit, Gott unsere Dankbarkeit zu zeigen, werden wir einen Raum für die Bevölkerung hier öffnen, damit sie ihren täglichen Verpflichtungen nachgehen können, und für Familien, die keine Latrinen haben", sagte Nyambane.

Darüber hinaus sind die Pastoren der Meinung, dass die Kirchengebäude durch die Wiederaufbaumaßnahmen noch sicherer geworden sind als vor den Bränden und besser gerüstet sind, falls es zu einem weiteren Angriff kommen sollte.

"Im Namen der Gemeinde möchte ich Ihre finanzielle Unterstützung zutiefst würdigen", sagte Pastor Mayore. " Wir können nicht vergelten, was Sie für uns getan haben. Möge der Herr Sie überreichlich segnen!"

Quelle: International Christian Concern; http://www.persecution.org/

Aus dem Englischen übersetzt und überarbeitet von AKREF