01.07.2016

Indien: Gefangene des Monats Juli

Pastor Anthony und seine Frau Prabha. Foto: Privat/idea

Frankfurt am Main/Wetzlar (idea) – Zu „Gefangenen des Monats Juli“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea ein Ehepaar in Indien benannt. Sie rufen dazu auf, sich für Pastor V. A. Anthony und seine Frau Prabha einzusetzen und für sie zu beten. Die beiden Evangelikalen und eine weitere namentlich nicht bekannte Christin waren am 22. Mai von der Polizei in der Stadt Satna im zentralen Bundesstaat Madhya Pradesh festgenommen worden. Sie kehrten gerade von Gebetsversammlungen zurück, die sie geleitet hatten. Drei Hindus aus dem Dorf Goraiya warfen den drei Christen vor, sie zum Glaubenswechsel gedrängt und dabei ihre religiösen Gefühle verletzt zu haben. Madhya Pradesh zählt zu den fünf Bundesstaaten, in denen ein Antibekehrungsgesetz missionarische Aktivitäten kriminalisiert. Laut IGFM wird das Gesetz häufig dazu missbraucht, um Christen einzuschüchtern, die ihren Glauben bekennen. Die regierende hindu-nationalistische Partei BJP tritt dafür ein, die Antibekehrungsgesetze auszuweiten. In Indien kommt es immer wieder zu Übergriffen von Hindu-Extremisten auf Christen. Die IGFM und idea rufen dazu auf, in Briefen an den indischen Staatspräsidenten Pranab Mukherjee auf die in der Verfassung des Landes garantierte Religionsfreiheit hinzuweisen und um die sofortige Freilassung der drei Christen zu bitten. Von den 1,25 Milliarden Einwohnern Indiens sind 82 Prozent Hindus, zwölf Prozent Muslime und mindestens drei Prozent Christen.

Links zum Artikel