13.10.2021

Türkei: Luftangriffe gegen Christen und andere Minderheiten in Syrien und Irak

IIRF-D/BF/Tübingen/14.10.21 - Die Türkei hat ihre angeblich gegen den Terrorismus gerichtete Militärkampagne in Syrien und im Irak ausgeweitet, die offenbar Christen und andere Minderheiten zum Ziel hat.

Bei einer Reihe von türkischen Angriffen, die Ende August 2021 begannen - darunter die Bombardierung eines Krankenhauses - sind mindestens ein Dutzend Zivilisten ums Leben gekommen.

"Es ist unklar", so ein Analyst in der Jerusalem Post, "warum die Behauptung der Türkei, den 'Terrorismus' zu bekämpfen, oft mit der Bombardierung von Minderheiten im Irak und in Syrien und der Durchführung von Angriffen auf christliche, kurdische und jesidische Minderheiten zusammenfällt.

Amy Austin Holmes, Fellow des Woodrow Wilson Center in Washington DC, stellt fest, dass "Jesiden, Christen und Kurden in Scharen aus den von der Türkei besetzten Gebieten Syriens geflohen sind".

Dr. Holmes erklärte, dass die militärische Kampagne der Türkei in Syrien trotz der Unterzeichnung eines von den USA vermittelten Waffenstillstandsabkommens im Oktober 2019 fortgesetzt wurde.

Sie fügte hinzu, dass im ersten Jahr nach der Unterzeichnung des Abkommens durch die Türkei "die christlich-assyrische Region Tel Tamer jeden Monat angegriffen wurde".

Dr. Holmes führte weiter aus: "Die Türkei ist seit mehreren Jahren bestrebt, ihre territoriale Kontrolle über Syrien auszuweiten. Diese jüngste Eskalation ist ziemlich bezeichnend. Sie tut dies, während die Welt von den Geschehnissen in Afghanistan abgelenkt ist."

Die Türkei behauptet, die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) - eine marxistisch-leninistische Guerillagruppe, die sowohl von der Türkei als auch von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union als terroristische Organisation eingestuft wird - sowie Gruppen zu bekämpfen, die angeblich mit der PKK verbunden sind.

Die Operationen in Syrien und Irakisch-Kurdistan zielten jedoch wahllos auf christliche und andere zivile Bevölkerungsgruppen ab. Diese Minderheiten sind diejenigen, die bereits unter Unterdrückung, Verfolgung und Tod durch den Islamischen Staat gelitten haben.

Mordechai Kedar, ein Experte für Nahostpolitik, argumentiert, dass die Türkei trotz ihrer Behauptung, den Terrorismus zu bekämpfen, den Erfolg des IS begünstigt hat.

"Die Fähigkeit von ISIS, sich so schnell zu einem funktionierenden Staat zu entwickeln, ist größtenteils auf seine Beziehungen zu Präsident Erdoğan in der Türkei zurückzuführen", so Dr. Kemar. "Präsident Erdoğan hat nicht nur keine Anti-Terror-Operationen eingeleitet, um die Netzwerke oder Rekrutierungsaktivitäten von ISIS zu stören; er hat sie auch unterstützt."

Im August 2021 sagte Elias Antar Elias, der Vorsitzende der Assyrischen Volksversammlung in der Region Dschazira im Nordosten Syriens: "Die jüngsten Angriffe auf unsere Dörfer haben uns an Safar Barlik im Jahr 1915 erinnert, als das Osmanische Reich uns ins Visier nahm ... Jetzt, hier in Syrien, wiederholt sich die Geschichte."

"Diejenigen, die unsere Dörfer angreifen ... unterscheiden sich nicht von ISIS, denn sie vertreiben uns und zerstören unsere Dörfer", so Elias weiter.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan spricht immer offener über seine Ambitionen, den türkisch-islamischen Einfluss zu verbreiten, als wolle er das Osmanische Reich wiederherstellen. Im Sommer 2020 ordnete Erdoğan an, dass zwei historische Gebäude in Istanbul - die Hagia Sophia und die Kirche des Heiligen Erlösers - ursprünglich christliche Kirchen, dann Moscheen und schließlich Museen - wieder in Moscheen umgewandelt werden.

 

In einer Rede, die er im Juli 2020 in der Hagia Sophia hielt, erklärte Erdoğan, dass "die Eroberung Istanbuls und die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zu den glorreichsten Kapiteln der türkischen Geschichte gehören", und fügte mit den Worten eines türkischen Dichters des 20. Jahrhunderts hinzu: "Das wird die Hagia Sophia sein, das wird eine zweite Eroberung, die neue Auferstehung. Das ist sicher. Diese Tage sind nah. Vielleicht morgen, vielleicht früher als morgen".

Quelle: Barnabas Fund 12. Oktober 2021