Gebetsanliegen

des Arbeitskreises Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen (AKREF)

Hier stellen wir tägliche Gebetsanliegen AKREF zur Verfügung. Die Gebetsanliegen können Sie auch kostenlos als PDF herunterladen. Den vierzehntägigen E-Mail-Dienst der Evangelischen Allianz können Sie hier (bitte nach unten scrollen) kostenlos bestellen.

Aktuelle AKREF-Gebetsanliegen

(Kann auch als E-Mail-Newsletter bestellt werden)

Dokument herunterladen
(pdf ǀ 101 KB)
Weiter zum Warenkorb

Heutiges Gebetsanliegen

26. Februar 2024

Iran: Zur Menschenrechtslage der Konvertiten

Bürger ethnischer, religiöser und politischer Minderheiten sind Diskriminierungen im Iran ausgesetzt. Die konvertierte Christin Mina Khajavi Qomi wurde zur Vollstreckung ihrer sechsjährigen Haftstrafe vorgeladen. 2020 wurde sie zusammen mit anderen Christen bei einer religiösen Zeremonie in Teheran festgenommen. Nach einiger Zeit wurde sie gegen Kaution freigelassen. Die Anklage im Prozess im Mai 2023 lautete „Bildung einer illegalen Vereinigung mit dem Ziel, die Sicherheit des Landes zu stören“ und „gegen die nationale Sicherheit vorzugehen, indem sie das evangelische Christentum predigte und eine Hauskirche gründete“.

Heutiges Gebetsanliegen

27. Februar 2024

Pakistan: Christ für unschuldig erklärt

Younis Masih, er ist Christ, wurde von Susan Fatima beschuldigt, in ihr Haus eingebrochen zu sein, sie angegriffen und den Koran beleidigt zu haben. Er ging selbst zur Polizei, um den Vorfall zu klären. Einheimische Christen beteuerten zusammen mit Masih seine Unschuld. Masih wurde von der Anklage freigesprochen und von der Polizei aus der Haft entlassen. Bitte beten Sie, dass die Regierung Gesetzesreformen durchführt, um weiteres Unrecht zu verhindern und die Rechte aller Bürger zu schützen.

Heutiges Gebetsanliegen

28. Februar 2024

Nigeria: Entführungen immer häufiger

Seit Jahren hat Nigeria mit der Geißel der Entführungen zu kämpfen, der nicht nur Priester und Ordensleute zum Opfer fallen, sondern auch Ausländer, Geschäftsleute, Politiker, Regierungsbeamte, Diplomaten, einfache Bürger, darunter Studenten und Schulkinder, die häufig Opfer von Massenentführungen werden. Es ist nicht immer leicht zu unterscheiden, ob die Entführungen von terroristischen Gruppen oder von kriminellen Banden begangen werden, die nur auf finanziellen Gewinn aus sind. Die Entführungen, die mit physischer Gewalt und psychischer Folter einhergehen, traumatisieren Familien und die Gesellschaft.

Heutiges Gebetsanliegen

29. Februar 2024

Sudan: Kirche durch Brandstiftung beschädigt

Eine Kirche in der Hauptstadt Wad Madani wurde am 12. Januar in Brand gesetzt und schwer beschädigt. Kirchenleiter halten die ‘Rapid Support Forces’ (RSF) für verantwortlich, kontrollieren sie doch die Stadt. Bitte beten Sie für den Schutz der christlichen Gemeinschaft in Wad Madani und dass das Gebäude repariert werden kann. Bittet für die christliche Minderheit um Standhaftigkeit und Treue, trotz der Gewalt und dem Hass, der ihnen entgegenschlägt.

Heutiges Gebetsanliegen

01. März 2024

Nicaragua: Missionare angeklagt

Drei amerikanische Missionare stehen in Nicaragua vor Gericht. Sie werden der Geldwäsche und des organisierten Verbrechens im Zusammenhang mit acht Massenevangelisationen beschuldigt, die in Nicaragua fast eine Million Menschen erreichten. Elf örtliche Pastoren sind ebenfalls wegen ihrer Teilnahme  angeklagt. Der christliche Dienst Mountain Gateway, konzentriert sich auf Jüngerschaft, Gemeindegründungen, humanitäre Einsätze und die weltweite Verbreitung des Evangeliums, seit zehn Jahren auch in Nicaragua mit engen Beziehungen zu den örtlichen Behörden und der Regierung. Dennoch wurde Anklage erhoben. Leider ist dies nur ein Beispiel, wie Christen unter dem Regime von Präsident Ortega diskriminiert werden.

Heutiges Gebetsanliegen

02. März 2024

Belarus: Telegram-Kanäle verboten

Die Behörden in Belarus haben zwei Telegram-Kanäle von Christen verboten, die den Krieg Russlands gegen die Ukraine kritisch sehen. Ein Gericht stufte den Kanal der Gruppe „Christen gegen den Krieg“ als extremistisch ein. Sie stellt auf ihrer Internetseite und in den Sozialen Medien Materialien zu den Kirchen und Russlands Krieg gegen die Ukraine bereit. Die Gruppe sammelt Informationen über Personen, die wegen ihrer Antikriegshaltung verfolgt werden, und führt Listen mit Kriegsopfern. Das gleiche Gericht bewertete auch den Telegram-Kanal der belarussischen orthodoxen Theologin Natallia Vasilevich als extremistisch. Vasilevich ist Mitglied der Gruppe „Christliche Vision für Belarus“. Diese führt eine Liste mit religiösen Medien, Gruppen und Einzelpersonen, die unter dem Vorwand des Extremismus verfolgt werden.

Heutiges Gebetsanliegen

03. März 2024

Indien: Christliche Symbole

Eine Hindugruppe hat christlichen Schulen im nordöstlichen indischen Bundesstaat Assam ein Ultimatum gestellt, alle Symbole ihres Glaubens zu entfernen und christliche Gebete zu unterlassen. Die Forderungen beziehen sich auf das Tragen religiöser Gewänder und Soutanen, Darstellungen Jesu oder der Jungfrau Maria sowie Kapellen auf dem Schulgelände. Mit dieser Maßnahme soll verhindert werden, dass christliche Missionare Schulen für Bekehrungsaktivitäten nutzen.  Sollten sich die Schulen weigern, würden sie selbst „für jeden unvorhergesehenen Vorfall verantwortlich“ sein. Christen setzten sich schon seit Jahrzehnten aktiv für die Vermittlung von Bildung in den abgelegenen Gebieten Assams ein, in denen arme Stammesangehörige leben.

Heutiges Gebetsanliegen

04. März 2024

Myanmar: Luftangriff auf Kirche

Mindestens 15 Personen kamen bei dem Angriff auf zwei Kirchengebäude durch die Myanmar Streitkräfte ums Leben. Unter ihnen waren acht Kinder. Der Angriff war in dem Moment, wenn Leute entweder die Kirche verließen oder zur Kirche kamen. Verletzt wurden 30 Personen, unter anderem Kinder, die nach der Sonntagsschule auf dem Sportplatz Fußball spielten. Bittet den Herrn, unseren Geschwistern in ihrer Trauer nahe zu sein und die Heilung der Verwundeten zu beschleunigen. Der Herr möge dieser Gemeinde Frieden geben.

Heutiges Gebetsanliegen

05. März 2024

Iran: Gefängnis für Christen

Mina Khajavi, 60 Jahre alt, einer vom Islam konvertierten iranischen Christin mit Behinderungen wurde mitgeteilt, dass sie jetzt ihre sechsjährige Haftstrafe im Evin Gefängnis, Teheran, anzutreten hat. Sie wurde 2020 verurteilt, weil sie „gegen die nationale Sicherheit verstoßen hätte beim Verbreiten von ‘zionistischer’ christlicher Doktrin“. Nach einem schweren Unfall war sie 2020 haftunfähig. In Dezful, im Westen des Irans, wurde Esmaeil Narimanpours Haus am 24. Dezember 2023 von Polizisten ohne Durchsuchungsbefehl gestürmt und durchsucht. Es wurden christliche Bücher konfisziert und er selbst wurde verhaftet. Lasst uns beten, dass der Glaube von Esmaeil und Mina gestärkt wird und sie standhaft bleiben.

Heutiges Gebetsanliegen

06. März 2024

Uganda: Gewalt gegen Christen

Muslimische Dorfbewohner im Osten Ugandas schlugen am 30. Januar einen Christen bewusstlos und setzten später sein Haus in Brand. Philemon Shuha, der 34-jährige Vater dreier Kinder, half in einem dicht besiedelten Industriegebiet bei den Vorbereitungen für eine Freiluft-Evangelisation, als er angegriffen wurde. Shuha war noch im Krankenhaus, als sein Haus angezündet wurde. Seine Frau und seine drei Kinder konnten unverletzt entkommen und haben sich in ihr Kirchengebäude geflüchtet. Der Angriff war der jüngste von vielen Fällen der Verfolgung von Christen in Uganda. Ugandas Verfassung garantiert Religionsfreiheit, einschließlich des Rechts, den eigenen Glauben zu verbreiten und von einem Glauben zum anderen zu konvertieren. Muslime machen nicht mehr als 12 Prozent der ugandischen Bevölkerung aus.

Heutiges Gebetsanliegen

07. März 2024

Sudan/Südsudan: Konvertiten bedroht

Unter den schätzungsweise 2.000 vertriebenen Sudanesen, die vom Islam konvertiert sind, befindet sich Hawa Abdalla, eine Mutter von sieben Kindern, deren Ehemann sie schlug und schwer verletzte, als er von ihrem christlichen Glauben erfuhr. Sie bat ihre Gemeinde, für sie um Heilung zu beten. Ihre Familie hatte viele Jahre in einem Lager für Binnenvertriebene in Nyala in Süd-Darfur gelebt, bevor der militärische Konflikt sie im April in das neue Flüchtlingslager im Südsudan trieb. Dort im Lager war sie zum Glauben an Christus gekommen. Die Christen, die vor dem Krieg im Sudan fliehen, sind sowohl in Darfur als auch im Lager Wedwiel im Südsudan der Verfolgung durch muslimische Flüchtlinge ausgesetzt.

Heutiges Gebetsanliegen

08. März 2024

China: Strenge Bildungsgesetze treten in Kraft

Die Chinesische Kommunistische Partei gab Richtlinien heraus, wie religiöse Gruppen dem Gesetz folgen sollten. Diese Richtlinien beinhalten die Bestätigung, dass „der Staat wichtiger als Glaube [Religion] ist und die Gesetze des Staates über den religiösen Gesetzen stehen“. Die Lehre der Kirchen muss mit den Gedanken von Präsident Xi Jinping übereinstimmen. Betet, dass die chinesischen Kirchenleiter Jesus Christus als Herrn in ihren Herzen verherrlichen und treu zu Gottes Wort stehen, wenn sie mit den Herausforderungen des neuen Gesetzes konfrontiert werden.

Heutiges Gebetsanliegen

09. März 2024

Mauretanien: Christen freigelassen

Nach der Veröffentlichung eines Taufvideos vom November 2023 wurden mindestens 15 Gläubige verhaftet. Sie wurden von den Beamten nur verwarnt, ihren Glauben im Privaten auszuüben und diskret zu sein. Preist den Herrn für die Freilassung der Christen. Bittet um Schutz für die kleine, aber wachsende Christengemeinde in Mauretanien. Und betet dafür, dass Verstöße gegen die Gesetze gegen den Abfall vom Islam und Blasphemie gegen den Islam nicht mehr als Kapitalverbrechen verfolgt werden. Betet für Kraft und Weisheit für die Kirche in Mauretanien, dass sie trotz dieser Einschränkungen wächst.

Heutiges Gebetsanliegen

10. März 2024

Russland: Gelegenheit zur Evangelisation

Viktor und Lena von „Licht im Osten“ bemühen sich, jede Gelegenheit zur Evangelisation zu nutzen. Zum einen in Gesprächen mit Nachbarn oder auch mit Menschen mit schwieriger Vergangenheit. Z.B. ein junger Mann „A. 32 Jahre alt“. Seit vielen Jahren zerstört die Sünde das Leben dieses Mannes. Letztes Jahr wurde er aus dem Gefängnis entlassen. Er hat Alkoholprobleme. Viktor und Lena erklären den Menschen das Evangelium von der Umkehr und Versöhnung mit Gott. Wir bitten, dass Gottes Geist Erkenntnis schenkt und viele zum lebendigen Glauben an ihn kommen.

Aktuelle AKREF-Gebetsanliegen

(Kann auch als E-Mail-Newsletter bestellt werden)

Dokument herunterladen
(pdf ǀ 101 KB)
Weiter zum Warenkorb