Aktuelle Gebetsanliegen aus dem AKREF

Auf diesen Seiten stellen wir tägliche Gebetsanliegen des Arbeitskreis für Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen der Evangelischen Allianz zur Verfügung. Die Gebetsanliegen können Sie auch kostenlos als PDF herunterladen. Den vierzehntägigen E-Mail-Dienst der Deutschen Evangelischen Allianz können Sie weiter unten kostenlos bestellen.

Während der Allianzgebetswoche 2021 und auch darüber hinaus: Gebet für verfolgte Christen

Jedes Jahr gibt Open Doors den Weltverfolgungsindex (WVI) heraus – eine Rangliste der 50 Länder, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Der erste Vorsitzende der Evangelischen Allianz Deutschland, Ekkehart Vetter, hat mit dem Leiter von Open Doors Deutschland, Markus Rode, über den neuen Weltverfolgungsindex gesprochen – über die aktuelle Situation verfolgter Christen weltweit sowie über Entwicklungen und Schwerpunkte in verschiedenen Ländern in Afrika und Asien.

Weltverfolgungsindex
Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten, wie Ihre IP-Adresse.

Aktuelle AKREF-Gebetsanliegen

Dokument herunterladen
(pdf ǀ 102 KB)

nicht gedruckt verfügbar

Heutiges Gebetsanliegen

13. Juni 2021

Malawi: Streit um Hidschab an christlichen Schulen

Im Land kommt es häufig zu Streitigkeiten über religiöse Kleidung an Schulen, so auch im mehrheitlich muslimischen Ort Machinga. Nachdem die Kirche Schülerinnen an einer kirchlichen Schule verbot den Hidschab zu tragen, gaben Muslime der Kirche 21 Tage Zeit die Ortschaft zu verlassen. Die Situation droht zu eskalieren. Wir beten um eine friedliche Klärung der Situation.

Heutiges Gebetsanliegen

14. Juni 2021

Nigeria: Pastor getötet, ein weiterer entführt

Bei einem gezielten Angriff auf eine Kirche im nord-zentralen Katsina State wurde am 20. Mai der Kirchenpastor Alphonsus Bello (Mitte 30) getötet und der pensionierte Pastor Joe Keke (70) von Bewaffneten entführt. Bei einem weiteren Angriff im Bundesstaat Kaduna wurden acht Christen getötet und die Kirche zerstört. Im Mittleren Gürtel Nigerias sind seit Juli 2020 mindestens 257 Christen bei islamistischen Angriffen getötet worden. Wir beten um Befreiung von Joe Keke und dass die Regierung die Christen vor islamistischem Terrorismus schützt.

Heutiges Gebetsanliegen

15. Juni 2021

Pakistan: Christliche Dorfbewohner von 200-köpfigem Mob terrorisiert

Mindestens acht Christen haben Knochenbrüche erlitten, nachdem die kleine christliche Gemeinde in einem Dorf in der Region Okara von einem muslimischen Mob terrorisiert worden war. Die Angreifer waren bewaffnet mit Glasflaschen, Steinen, Äxten, Schlagstöcken und Ziegelsteinen. Der Gemeindeleiter sagte: "Die Schwäche der Verwaltung ermutigt solche Angriffe auf religiöse Minderheiten. Die Schuldigen werden in der Regel ungeschoren gelassen. Die Religion wird benutzt, um persönliche Rechnungen zu begleichen." Wir bitten Gott um seinen Schutz für die bedrängten Christen.

Heutiges Gebetsanliegen

16. Juni 2021

Türkei: UN-Menschenrechtsausschuss muss Christenverfolgung ansprechen

Vier christliche Hilfsorganisationen haben den Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen aufgefordert, zu handeln, um verfolgten Christen in der Türkei zu helfen. Sie führen Beispiele für die institutionalisierte Diskriminierung vor allem evangelischer Christen an. Ihr Bericht stellt eine Reihe von Fragen, die das Gremium der Türkei stellen sollte: Wie können Pastoren, die mit Abschiebung konfrontiert sind, faire Verfahren bekommen; welche Wege stehen den Kirchen zur Verfügung, um rechtliche Anerkennung zu beantragen, und wie kann sichergestellt werden, dass Christen ihren Glauben frei praktizieren können. Wir beten für ein positives Einwirken auf die Regierung.

Heutiges Gebetsanliegen

17. Juni 2021

Irak: Christliche Minderheiten leiden

Im Jahr 2003 lebten in Basra noch 2000 bis 5000 Christen, heute sind es etwas 500. Die meisten haben den Süden aus Angst verlassen, getötet oder entführt zu werden. Viele erwägen in die kurdischen Landesteile umzusiedeln – oder gleich ins Ausland zu gehen. Christliche Gemeinschaften und andere Minderheiten hatten große Hoffnungen auf den Besuch des Papstes gesetzt, doch auch er konnte die Regierung und die Parteien nicht überzeugen, der Religionsfreiheit und der Lage der Minderheiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Wir beten für die Gläubigen um Glaubensmut und Zuversicht.

Heutiges Gebetsanliegen

18. Juni 2021

Pakistan: Premierminister will Lehrplan islamisieren

Imran Khan und sein Mitarbeiterstab bereiten sich darauf vor, einen neuen nationalen Lehrplan einzuführen, der das Bildungssystem durch eine besondere Gewichtung des Korans und der islamischen Lehre islamisch machen soll. Der neue Lehrplan wird die Schüler dazu verpflichten, den gesamten Koran zu lesen und eine Reihe von Gebeten und Hadithen auswendig zu lernen. Wir beten gegen diese Islamisierung des Lehrplanes, denn er könnte noch tiefere Gräben in die gespaltene Bevölkerung bringen und Radikale einen weiteren Anlass geben, Christen und andere religiöse Minderheiten zu unterdrücken.

Heutiges Gebetsanliegen

19. Juni 2021

Nigeria: Dringende Gebetsunterstützung

Polizei und Militär haben Informationen bekommen, dass neue Angriffe der terroristischen Gruppierung „Boko Haram“ auf die christlichen Regionen in „Jos und  Abuja“ bevorstehen. Ihnen wurde aufgetragen, ihre Stützpunkte aufzurüsten und die Sicherheitsstruktur der Regierungs- und Polizeigebäude zu überprüfen. Wir beten für ein Ende der von den Fulani und Boko Haram ausgehenden Gewalt und um Standhaftigkeit der Christen.

Heutiges Gebetsanliegen

20. Juni 2021

Myanmar: Bewohner müssen fliehen

Nachdem die Armee eine Bergstadt im mehrheitlich christlichen Staat Chin bombardiert hatte, mussten die Bewohner fliehen. Die Flüchtenden suchten Zuflucht in den nahegelegenen Wäldern, umliegende Dörfer wo Kirchen die Versorgung übernahmen oder sogar über die Grenze nach Indien. Das Militär verfolgt seit vielen Jahren die christlichen Gruppen der Chin, Kachin und Karen.  Wir beten für ein Ende dieser Gewalt und Verfolgung und dass unsere Geschwister Versorgung erleben.