Aktuelle Gebetsanliegen aus dem AKREF

Auf diesen Seiten stellen wir tägliche Gebetsanliegen des Arbeitskreis für Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen der Evangelischen Allianz zur Verfügung. Die Gebetsanliegen können Sie auch kostenlos als PDF herunterladen.

Den vierzehntägigen E-Mail-Dienst der Deutschen Evangelischen Allianz können Sie weiter unten kostenlos bestellen.

Aktuelle AKREF-Gebetsanliegen

nicht gedruckt verfügbar

Nigeria

Heutiges Gebetsanliegen

17. Januar 2020

Nigeria: Video zeigt Hinrichtung von Christen

Boko Haram tötete an Weihnachten im Dorf Kwarangulum, das überwiegend von Christen bewohnt wird, zehn Christen. Sie entführten eine junge Frau, brannten Häuser und eine Kirche nieder. Beten wir für die trauernden Familien und für die Geflüchteten um eine sichere Rückkehr oder um eine neue und sichere Heimat.

Saudi-Arabien

Heutiges Gebetsanliegen

18. Januar 2020

Saudi Arabien: Radikalisierung junger Leute

Seit Jahrzehnten setzen die Ölmächte Saudi Arabien und Qatar ihren Reichtum für die Ausbreitung der islamistischen Ideologie in aller Welt ein. Das hat die Radikalisierung vieler Muslime weltweit zufolge. Als Resultat hat die Verfolgung von Christen fast überall in Gegenden mit einer muslimischen Mehrheit zugenommen. Beten wir, dass Muslime die Einstellung ablegen, dass Andersgläubige verachtens- und verfolgenswürdig wären.

Tadschikistan

Heutiges Gebetsanliegen

19. Januar 2020

Tadschikistan: Pastor vorzeitig aus Haft entlassen

Ein aktuelles Anliegen: „Kleine junge Gemeinden von Konvertiten, die aus ehemaligen Muslimen bestehen, benötigen eigene Friedhöfe, da ihnen verwehrt wird, ihre Verstorbenen auf kommunalen Friedhöfen beizusetzen. Sie auf muslimischen Friedhöfen zu beerdigen, gestatten ihnen Muslime nicht. Auf christlichen Friedhöfen lassen es die Christen anderer Denominationen auch nicht zu. Erfreulich ist, dass Pastor Bahrom Kholmatov nach fast drei Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde. Viele Christen auf der ganzen Welt hatten für seine Freilassung ihn gebetet.

Ägypten

Heutiges Gebetsanliegen

20. Januar 2020

Ägypten: Zerstörte Kirche wieder eröffnet

Eine von Islamisten zerstörte Kirche ist in einem Festgottesdienst wieder eröffnet worden. Vertreter aus Kirche, Politik und Militär nahmen teil. Die koptisch-orthodoxe Kirche wurde im Jahr 2013 bei landesweiten Angriffen auf Christen zerstört. Wir danken Gott, dass der Wiederaufbau möglich wurde und bitten ihn, seelische Wunden zu heilen damit Christen frische Hoffnung schöpfen.

Australien

Heutiges Gebetsanliegen

21. Januar 2020

Australien: Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung

Seit Monaten wüten verheerende Buschfeuer im Land. Unter den betroffenen Bewohnern machen sich Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung breit. Viele Kirchen und Gemeinden haben ihre Gebäude für Evakuierte und Tiere als Schutzräume geöffnet. Wir bitten Gott in diese Krise einzugreifen und die Brände zu beenden. Wir beten für alle Betroffenen und dass sich die christliche Gemeinschaft gut um die emotionalen und geistlichen Bedürfnisse kümmern können.

China

Heutiges Gebetsanliegen

22. Januar 2020

China: Wang Yi zu neun Jahren verurteilt

Das hohe Strafmaß gegen Pastor Wang Yi und das scharfe Vorgehen gegen Christen zeigen, dass Religionsfreiheit keineswegs gewährt wird. Die kommunistische Regierung wirft ihm vor, das Evangelium in einer nichtregistrierten Gemeinde verkündigt zu haben. Seit fast 2 Jahren sitzt Yi in Haft. Obendrein treten ab 1. Februar neue Vorschriften gegen staatlich nicht anerkannte Hauskirchen in Kraft. Wir beten um Wang Yis Freilassung und um Glaubensfreiheit.

Deutschland

Heutiges Gebetsanliegen

23. Januar 2020

Deutschland: Mehrere Anschläge auf Kirchen

Unbekannte setzten in der Ratinger Kirche die Krippe in Brand. In Leipzig wurde die neue katholische Propsteikirche Opfer von Vandalismus. Ein weiterer Farb-Anschlag traf die St. Elisabeth-Kirche in Berlin-Schöneberg. Als Grund für die Aktion nannten die Täter den Einsatz der Gemeinde für den Lebensschutz. Es ist traurig, dass selbst Gotteshäuser mit ihrer besonderen Bedeutung für die Stadt keine Grenze mehr darstellen. Wir beten für die betroffenen Kirchengemeinden.

Indonesien

Heutiges Gebetsanliegen

24. Januar 2020

Indonesien: Gut besuchte Gottesdienste

Viele Gemeinden freuten sich über fast überfüllte Weihnachtsgottesdienste. Zu den Besuchern zählten viele Muslime, die die Chance nutzen wollten über den Propheten Isa (Jesus) etwas zu erfahren. Diese wurden auch gezielt eingeladen. Wir danken Gott für die vielen Besucher und das Interesse, aber vor allem für friedliche Weihnachten ohne Gewalt und Anschläge.

Irak

Heutiges Gebetsanliegen

25. Januar 2020

Irak: Die islamische Republik schwört Rache

Christen haben gerade erst begonnen, in Gemeinschaften zurückzukehren, die zuerst vom IS, dann von den irakischen und US-amerikanischen Koalitionskräften vertrieben wurden. Zu diesen Kräften gehört auch die schiitische Miliz, die von der Regierung Trump ins Visier genommen wurde. Nach dem Tod des iranischen Generals befürchtet der chaldäisch-katholische Patriarch von Bagdad, Louis Raphael Sako, den "Ausbruch eines Vulkans" und fordert die Christen und Muslime im Irak auf, für ihre Führer zu beten.

Kasachstan

Heutiges Gebetsanliegen

26. Januar 2020

Kasachstan: Verwaltungsverfahren

Im Jahre 2019 fanden 151 bekanntgewordene Verwaltungsstrafverfahren wegen Ausübung der Religionsfreiheit statt . Die tatsächliche Zahl von Verfahren und Urteilen ist mit Sicherheit höher. Strafen wurden unter anderem wegen Weitergabe religiöser Literatur, unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen und Abhaltung von Gottesdiensten ausgesprochen. Dennoch behaupten Beamten, dass es im Bereich der Gewissensfreiheit keine Probleme gibt. Wir beten für die Christen, dass sie weiterhin Mut fassen und ihren Glauben ausleben. Wir bitten Gott, die Situation zum Guten zu wenden.

Komoren

Heutiges Gebetsanliegen

27. Januar 2020

Komoren: Weihnachtsfeiern streng verboten

Christen erlebten bedrückende Festtage, denn Weihnachtsfeiern sind bei Strafandrohung verboten worden. Auf der ostafrikanischen Inselgruppe ist der Islam seit 2009 Staatsreligion; 0,5 % der Einwohner sind Christen. Bitte beten Sie für die Christen, dass sie trotz des Drucks, an ihrem Glauben festhalten und genügend Möglichkeiten finden, gemeinsame Gottesdienste zu feiern.

Libanon

Heutiges Gebetsanliegen

28. Januar 2020

Libanon: Gefahr neuer Konflikte im Nahen Osten

Bischöfe der maronitischen Kirche fordern, dass Politiker und die Weltgemeinschaft alles dafür tun sollen, um den nationalen Zusammenhalt zu stärken und Unruhen zu verhindern. Diese Forderung kommt im Anbetracht der neuen Eskalation und Gewalt auch in Bezug auf die Ermordung des iranischen Generals Soleimani. Wir bitten Gott um Frieden in der Region und um gute Lösungen für die Konflikte.

Nigeria

Heutiges Gebetsanliegen

29. Januar 2020

Nigeria: Video aufgetaucht

Von dem entführten evangelischen Pastor Lawan Andimi ist ein Video aufgetaucht, indem er um Hilfe bittet. Er wurde von der Terrormiliz Boko Haram entführt. Laut eigener Aussage wird er gut behandelt, bittet aber den Gouverneur sich für seine Freilassung einzusetzen. Auch die überkonfessionelle Vereinigung nigerianischer Christen CAN ruft die Regierung auf, alles dafür zu tun. Tage später drangen Banditen in ein Priesterseminar ein und entführten vier Seminaristen. Von ihnen gibt es noch keine Nachricht. Wir beten für Pastor Andimi und die Seminaristen, dass Gott sie beschützt und sie im Glauben standhaft bleiben. Wir beten, dass die Regierung sich aktiv für die Entführten einsetzt.

Sri Lanka

Heutiges Gebetsanliegen

30. Januar 2020

Sri Lanka: Christen angegriffen

Immer wieder werden Christen zum Ziel von Attacken buddhistischer Extremisten. Von Beamten wurde von einem Pastor verlangt, den Weihnachtsgottesdienst abzusagen. Darauf folgten später zehn buddhistische Mönche, die den Pastor aufsuchten und das selbe verlangten. „Selbst wenn ihr mich umbringt, werde ich den Weihnachtsgottesdienst nicht ausfallen lassen,“ war die Antwort des mutigen Pastors. Bitte beten Sie um Standhaftigkeit der Christen und auch für die buddhistischen Mönche und andere Verfolger, dass der Herr Jesus ihnen begegnet.