Herzlich willkommen beim Arbeitskreis für Religionsfreiheit - Menschenrechte - Verfolgte Christen

(AKREF)

Die Nöte von verfolgten Christen weltweit werden von Mitgliedern des AKREF recherchiert und gesammelt, um für diese Geschwister auch einzutreten – vor Gott im Gebet und vor den Menschen mit Petitionen und Fürsprache auf den verschiedensten Ebenen.

Aktuelle Nachrichten

18. April 2019

USA: In drei Baptistenkirchen Feuer gelegt

Ermittler nahmen einen Tatverdächtigen fest

weiterlesen

18. April 2019

Deutschland: Ein Jahr „Kreuzerlass“

Söder steht „selbstverständlich“ dazu

weiterlesen

18. April 2019

Iran: „Abfall vom Islam“ – ein Kapitalverbrechen

Die Islamische Republik Iran diskriminiert die alteingesessenen christlichen ethnischen Minderheiten. Sie duldet aber deren kirchliches Leben – mit der strikten Einschränkung, dass sie niemals (ehemalige) Muslime aufnehmen oder versuchen, Muslime missionarisch zu erreichen. Konvertiten zum Christentum sind daher völlig auf sich gestellt. Sie bilden im Untergrund eigene Hauskreise und kleine Gemeinden, in denen sie unter sich bleiben.

 

weiterlesen

AKREF-Gebetsanliegen

Libyen

Heutiges Gebetsanliegen

20. April 2019

Libyen: Die Lage spitzt sich zu

Rebellen rücken weiter auf Tripolis vor. Seit Diktator al-Gaddafi 2011 gestürzt wurde, kämpfen Hunderte Milizen und Gangsterbanden um mehr Einfluss im Land. Bislang sind rund 3400 Menschen auf der Flucht. Die Zivilbevölkerung hat Angst. Die Christen in Libyen, die eine Minderheit darstellen brauchen besonders unsere Unterstützung im Gebet.

Malaysia

Heutiges Gebetsanliegen

21. April 2019

Malaysia: Kampf um die Religionsfreiheit

Das gewaltsame Verschwinden von Pastor Raymond Koh, Joshua, Ruth Hilmy und Amri Che Mat am 13. Februar 2017 ist noch nicht aufgeklärt. Susanna, die Ehefrau von Pastor Koh sagte: „Wir wollen, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Bis heute wissen wir einfach nicht, warum sie entführt wurden. Malaysia ist ein gemäßigtes Land, es sollte Rechtsstaatlichkeit herrschen, um den eigenen Glauben zu praktizieren.“ Bitte beten Sie um Bewahrung für die Christen, dass sie trotz Angriffen an ihrem Glauben festhalten

Nigeria

Heutiges Gebetsanliegen

22. April 2019

Nigeria: Wieder ein Pfarrer entführt

Ende März wurde ein weiterer katholischer Pfarrer entführt. Pfarrer John Bako Shekwolo verschwand aus seinem Haus, die Identität der Entführer ist bisher unbekannt. Beten wir, dass er schnell freigelassen wird und unverletzt bleibt.

Pakistan

Heutiges Gebetsanliegen

23. April 2019

Pakistan: Gefangene des Monats April

Die IGFM und idea haben die Brüder Qaisar und Amoon Ayub benannt. Sie rufen dazu auf, sich für die beiden, die aus der Gegend um Lahore sind, einzusetzen und für sie zu beten. Am 13. Dezember 2018 wurden sie wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Vieles spricht dafür, dass sie unschuldig Opfer einer Intrige geworden sind. Qaisar Ayub (44) – Lehrer für Informatik und dreifacher Vater – hatte vor der Festnahme im Jahr 2011 bereits Morddrohungen erhalten. Bitte beten Sie für die dringende Entlassung der Brüder.

Peru

Heutiges Gebetsanliegen

24. April 2019

Peru: Missionskrankenhaus erlebt Anfeindungen

Der Leiter und Gründer des Missionskrankenhauses Diospi Suyana, Dr. Klaus-Dieter John, berichtete gegenüber idea, dass es wohl aus Neid zu zahlreichen Anfeindungen gekommen sei. Mit Ehefrau Martina, auch Ärztin, haben sie 2007 das Werk in Betrieb genommen. Sie hatten die Klinik allein aus Spendenmitteln finanziert. 2010 wurden eine Zahn- und eine Augenklinik eröffnet, dann ein Kinderhaus, eine Schule und 2016 ein Medienzentrum. „Wir sind ein reines Glaubenswerk“, so Dr.John. Es kommen überwiegend Quechua-Indianer – die in den Bergen kaum eine medizinische Versorgung hatten, zur Behandlung.

Ruanda

Heutiges Gebetsanliegen

25. April 2019

Ruanda: Wunder der Versöhnung

Dieses Jahr beginnen die Gedenkfeierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Völkermordes an einer Million Tutsi. Alle Kirchen waren am Konflikt und im Völkermord aktiv beteiligt, mit einigen mutigen Ausnahmen. Heute tragen viele Christen zur Heilung der Traumata, Versöhnung und Selbsthilfe bei. Ruanda selbst gilt als Musterland für den Afrikanischen Kontinent. Wir danken Gott, dass die Volksgruppen heute relativ friedlich zusammenleben, dass Versöhnung möglich war, und er heute noch Wunden heilt und heilen wird.

 

Russland

Heutiges Gebetsanliegen

26. April 2019

Russland: Behinderung theologischer Ausbildung

Religiösen Bildungseinrichtungen wird zunehmend erschwert ihren normalen Aktivitäten nachzugehen. Seminare des Baptistenbundes und des Bundes der Pfingstgemeinden, wurden nach Inspektion durch das Bundes-Bildungsinspektorat mit Geldstrafen belegt. Sie mussten vorübergehend ihre Aktivitäten einstellen bzw. haben im schlimmsten Fall ihre Zulassung verloren. Wir beten, dass dieser Druck nachlässt und um Schutz der theologischen Einrichtungen.

Tschad

Heutiges Gebetsanliegen

27. April 2019

Tschad: Gewalt gegen Christen

Diya, auch bekannt als "Blutgeld"  wird von lokalen muslimischen Beamten verwendet, um Christen zu verfolgen. Christen sind zunehmend mit Verfolgung und Gewalt durch die islamische militante Boko Haram und anderen muslimischen Hirten konfrontiert. Es wird berichtet. dass im letzten Monat in der Region Tandjile gewalttätige Konflikte ausgebrochen sind, die zum Abfackeln mehrerer Dörfer, zur Schließung von Märkten und zu vielen Todesfällen geführt haben. Bitte beten Sie um Frieden und Ausübung des christlichen Glaubens.

Türkei

Heutiges Gebetsanliegen

28. April 2019

Türkei: Zunehmend christenfeindliches Klima

Evangelische Christen geraten immer mehr unter Druck. Laut einer Untersuchung der türkischen „Vereinigung Protestantischer Kirchen“ ist die Anzahl verbaler Angriffe auf Christen deutlich gestiegen. Auch der ausgeprägte islamisch-religiöse Nationalismus trägt zu dieser gesellschaftlichen Stimmung bei. Ehemalige Muslime sind besonders gefährdet. Wir beten um Schutz für Christen, dass sie im Glauben stark bleiben und nicht eingeschüchtert werden.