02.11.2020

Jemen: Zur aktuellen Situation

AVC Woche für verfolgte Christen beten!

(AVC)  berichtet: Bei aller Ungewissheit in unserer Zeit ist eines (leider) nach wie vor sicher: Christen werden weltweit diskriminiert, verfolgt, getötet. Unsere wohl stärkste »Interventionsmöglichkeit« ist, für sie zu beten.

Deshalb laden wir herzlich dazu ein, sich an der Gebetswoche für verfolgte Christen zu beteiligen, die heute mit Jemen startet, und die in den weltweiten Sonntag der verfolgten Kirche am 8. November 2020 mündet.

Beten Sie mit uns jeden Tag für ein Land, in dem die Verfolgung besonders stark ist! Laden Sie dazu unsere Gebetsbroschüre (hier in mehreren Sprachen verfügbar) herunter.

Jemen: aktuelle Situation

Im Jemen herrscht laut den Vereinten Nationen die größte humanitäre Krise weltweit. 80% der 30 Millionen Einwohner sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Ein großer Teil hat keinen Zugang zu sauberem Wasser und Gesundheitsversorgung.

Christen leiden zusätzlich unter Verfolgung. Der Islam ist Staatsreligion, die Scharia Rechtsgrundlage. Missionierung durch andere Religionen ist verboten, so auch der Übertritt von Muslimen zu einem anderen Glauben. Es droht die Todesstrafe.

Ein AVC-Mitarbeiter hat sich schon mehrmals unter Lebensgefahr zu Christen im Jemen durchschlagen können. Ein Netzwerk zur Versorgung mit Nahrungsmitteln und Bibeln ist im Aufbau. Bereits haben unter anderem Tausende Bibeln ins Land gebracht werden können.


Wir beten für ...
> ein Ende des Krieges im Jemen,
> den Schutz der Christen,
> ein funktionierendes Netzwerk zur Vermittlung von Nahrung und Hoffnung.

Anmerkung Redaktion AKREF: Bitte schauen Sie auch auf die Aussagen und das Material von AKREF.