03.11.2020

Sambia: Überfall auf die Pfarrei

Ordensschwester erliegt nach Überfall auf eine Pfarrei ihren schweren Verletzungen

Lusaka (Fides) - Schwester Matilda Mulengachonzi, eine der beiden Schwestern von den Little Servants of Mary Immaculate (LSMI), erlag den Verletzungen, die ihr vor zwei Monaten bei einem bewaffneten Überfall auf die Pfarrei, in der sie in Sambia tätig war, zugefügt wurden.
Die 60jährige Schwester Matilda starb am Sonntag, den 25. Oktober, nachdem der Ordensfrau bei den Überfall tiefe Platzwunden an Stirn und Kopf und eine schwere Verletzung am Auge zugefügt worden worden waren.
Die Oberin der Ordensprovinz, Schweter Sylvia Kagulura, sagte anlässlich der Beisetzung der Mitschwester am 28. Oktober auf dem Friedhof in Kasisi: "Unsere Gemeinschaft wartet noch auf die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen."
In ihrer Beileidsbotschaft an die Ordensschwestern nannten die Bischöfe von Sambia den Angriff "grausam und gewalttätig" und vertrauten die Seele der verstorbenen Schwester Matilda der göttlichen Barmherzigkeit an: "Wir beten, dass der Herr ihre 41 Jahre im Dienst des Ordens hält religiöses Leben und ihre selbstlosen Dienste als Lehrerin und Schatzmeisterin des „Chalice“-Programms entlohnen möge".
Schwester Matilda wurde am Abend des 24. August bei einem bewaffneten Überfall auf die Pfarrei der heiligen Barbara in der Diözese Monze schwer Verletzt. Der Täter überraschte Schwester Okafor Assumpta (49) und Schwester Matilda Mulengachonzi vor Ort.
"Schwester Matilda erlitt tiefe Schnittwunden an Stirn und Kopf mit eine schwere Augenverletzung, während Schwester Assumpta eine Platzwunde an ihrem Kopf erlitt, nachdem der Verbrecher mit einer Eisenstange auf die Ordensschwestern geschlagen hatte. Die beiden Opfer hatten den Einbrecher überrascht, als er versuchen, in das Kloster einzudringen“, berichtete eine Polizeisprecherin zum Tathergang.
Die Ordensfrauen wurden in das Bezirkskrankenhaus Itezhi-Tezhi einegliefert und anschließend in das Universitätskrankenhaus (UTH) verlegt. Schwester Okafor wurde bald darauf entlassen, während Schwester Matilda auf der Intensivstation im Krankenhaus behandelt wurde, wo sie nun zwei Monate später verstarb.
(L.M.) (Fides 3/11/2020)