05.11.2020

Ägypten: An Fragen der Religionsfreiheit arbeiten

USAID lobt Religionspolitik der ägyptischen Regierung

Kairo (Fides) - Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi "hat viele Initiativen im Bereich der Religionsfreiheit ergriffen und bekräftigt, dass alle Ägypter unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit gleichberechtigte Bürger sind und er hat Dinge getan, die wir so in Ägypten noch nie gesehen haben, wie zum Beispiel die Förderung des Baus von Kirchen“, so Samah Norquist, der derzeitige ersten Berater zum Thema Religionsfreiheit dere US-amerikanischen Agentur für internationale Entwicklung (USAID) in einem Fernsehinterview.
Mit der von dem hochrangigen USAID-Beamten geäußerte positive Einschätzung der derzeitigen ägyptischen Regierung, endete der Besuch einer Delegation der US-Regierungsbehörde in Ägypten. Die Organisation USAID war 1965 von Präsident John Fitzgerald Kennedy als multifunktionales Instrument zur Unterstützung der internationalen Politik der USA zur Entwicklung und Stärkung von demokratischen Gesellschaften gegründet worden, Während des Besuchs der USAID-Delegation in Ägypten lobte und dankte der erste Berater auch al-Sisi auch für den Bau der "Märtyrerkirche", die den in Libyen hingerichteten Kopten gewidmet ist, und unterstrich, dass derzeit keine Glaubensgruppe in Ägypten unter religiöser Verfolgung leide. Während des Mandats der derzeitigen US-Regierung unter der Leitung von Donald Trump wurden die Bundesbehörden angewiesen, zusammen religiösen Gruppen und privaten Organisationen an Fragen der Religionsfreiheit zu arbeiten, die als grundlegendes "Prinzip" der US-Außenpolitik zum Schutz und zur Festigung der nationalen Sicherheit bezeichnet wurde.
(GV) (Fides 5/11/2020