07.10.2020

Mexiko: Geplante Gesetzesreform

Gesetze müssen im Dienste der Würde jedes menschlichen Wesens stehen

Nuevo Casas Grandes (Fides) - "Angesichts der aktuellen Situation in unserem Land sehen wir die ernsthafte Gefahr, dass mit einer weiteren Initiative die Gesellschaft weiter gespaltet und polarisiert und die wichtigste Institution für Mexikaner, die Familie, zerstört wird", so die mexikanischen Bischöfe, mit Blick auf eine dem Senat vorliegende geplante Gesetzesreform, mit der angeblich das Recht auf Gesundheit der Mexikaner, insbesondere von Frauen, Kindern und Jugendlichen, gefördert werden soll. Die Bischöfe fordern alle mexikanischen Bürger auf, darauf zu achten, dass diese Initiativen tatsächlich auf das Wohl aller Beteiligten ausgerichtet sind, da "wir mit Sorge sehen, dass auf der Grundlage dieser Initiativen in Wirklichkeit ein Angriff auf das Leben, auf die Würde der Person, die Gewissensfreiheit, das Wohl der Kinder und das wahre Recht auf Gesundheit erfolgt".
Die vom Vorsitzenden der Mexikanischen Bischofskonferenz (CEM), Erzbischof Rogelio Cabrera Lopez von Monterrey, dem Leiter der Bischofskommission für das Leben, Bischof Jesús José Herrera Quiñones von Nuevo Casas Grandes, und dem Generalsekretär der CEM und Weihbischof von Monterrey. Alfonso G. Miranda Guardiola, unterzeichnet Erklärung bekräftigt, was bereits in einer Erklärung vom 16. Juli dargelegt wurde, in der die Bischöfe zur Wachsamkeit angesichts bestimmter Regierungsprogramme, Gesetze und Bestimmungen aufriefen, die die Würde der menschlichen Person bedrohen und insbesondere das Recht auf Leben untergraben.
Die "Kultur des Todes trifft das Herz des mexikanischen Volkes hart”, so die Bischöfe, die alle, die an dieser Gesetzesreforminitiative beteiligt sind, auffordern, "den bedingungslosen Respekt und das Wohl von Mädchen, Jugendlichen und Frauen zu garantieren und die innere Würde eines jeden Menschen vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu repektieren". Sie fordern in diesem Zusammenhang "Respekt und vor allem Verbindlichkeit im Hinblick auf die Würde und die Menschenrechte der Mexikaner in jeder Lebensphase und unter allen Umständen".
„Wir sollten keine ideologischen Lösungen vorschlagen”, so die Bischöfe abschließend, „wenn es um die Bedürfnisse der Menschen geht, insbesondere ein so komplexes Problem wie sexuelle Gewalt, das vor allem mexikanische Frauen betrifft. Dieser Reformvorschlag birgt ein enormes Risiko für negative Auswirkungen, da er die Mechanismen des Missbrauchs und Ausbeutung von Mädchen, Heranwachsenden und Frauen für sexuelle Zwecke erleichtern kann. “
(SL) (Fides 07/10/2020)