16.08.2020

Kolumbien: Verfolgung der Christen nimmt zu

Coronavirus in ländlicher Gegend unter den Indigenen bringt Christen in äußerste Gefahr

Inmitten der weltweiten Verwirrung und Spannungen wegen des Coronavirus tauchen einige seltsame Meinungen auf. In einer ländlichen Gegend Kolumbiens sind Gemeindevorsteher davon überzeugt, dass der Ausbruch des Coronavirus eine von ihren Gottheiten gesandte Strafe dafür ist, dass sie Christen unter sich leben lassen. Gläubige leiden unter zunehmender Verfolgung, und einige von ihnen wurden wegen "Störung der Harmonie in der Gemeinschaft" durch den Ausbruch des Coronavirus kurzerhand inhaftiert. Indigene Häuptlinge sehen christliche Versammlungen jetzt als eine ernsthafte Verletzung ihrer "Gesetzlichkeit und Ordnung" an, und dies bringt das Leben der Christen in große Gefahr gebracht.

Quelle: Open Doors entnommen aus Bridgeway Publications vom 15.8.20, übersetzt und bearbeitet AKREF