16.11.2020

Eritrea: Etwas Hoffnung für Christen

Berichten zufolge sind 69 eritreische Christen aus der Haft entlassen worden, von denen einige bis zu dreizehn Jahre lang brutale Behandlung erlitten haben. Die Freilassung wurde jedoch von der Hinterlegung einer Kaution abhängig gemacht, die in der Regel in Form von Eigentumsurkunden hinterlegt wurde. Es ist nicht ganz klar, was die Meinung des erratischen Präsidenten des Landes, des Mannes hinter den bösartigen antichristlichen Aktivitäten Eritreas, geändert hat. Unabhängig davon, ob dieser plötzliche Umschwung mit der Furcht vor einer Ausbreitung des Coronavirus in den überfüllten Gefängnissen Eritreas zusammenhängt oder nicht, freuen sich die Christen in der ganzen Region darüber, dass zumindest einige Gefangene freigelassen wurden. Aber es gibt immer noch 300 bis 500 inhaftierte Christen, viele von ihnen werden in Schiffscontainern unter entsetzlichen Bedingungen festgehalten.

Quelle:  My Christian Daily/übersetzt und bearbeitet von AKREF