19.02.2021

Sudan: Schulbuch wegen Bild mit biblischem Motiv verboten

International Christian Concern/18.02.2021- Ein Geschichtslehrbuch, das in einem neuen sudanesischen Schullehrplan enthalten ist, hat Empörung ausgelöst, weil es ein Bild von Michelangelos "Erschaffung Adams" enthält.  Islamische religiöse Gruppen haben eine Kampagne gegen das "ketzerische Bild" gestartet und einen Aufruhr verursacht, der Premierminister Abdallah Hamdok veranlasste, die umstrittenen Lektionen aus dem Lehrplan zu streichen.

In einem BBC-Bericht heißt es: "Letzten Monat rief ein Imam, der für seine Unterstützung von Bashir bekannt ist, beim Freitagsgebet in einer Moschee in der Hauptstadt Khartum leidenschaftlich "Allah, Allah, Allah", bevor er die männlichen Gläubigen dazu ermutigte, zu schreien und zu weinen, weil das berühmte Michelangelo-Gemälde "Die Erschaffung Adams" in ein Geschichtslehrbuch aufgenommen wurde, das nach der Revolution eingeführt werden sollte."

Die Spannungen um den Lehrplan sind größtenteils auf die jüngsten Veränderungen in der politischen Stimmung im Sudan zurückzuführen. Die jahrzehntelange extremistische Ideologie, die eine harte Durchsetzung der Scharia mit sich brachte, ist einer neuen Übergangsregierung gewichen, die sich aus Koalitionsgruppen zusammensetzt. "Der Konflikt darüber, was die nächste Generation lernen soll, hat die Spannungen im Innern der neuen politischen Konstellation offengelegt", sagte die sudanesische Journalistin Zeinab Mohammed Salih. "Die Regierung scheint mehr darum besorgt zu sein, mit konservativeren Ansichten im Einklang zu sein, als eine repräsentative Regierung zu werden, die die Unterschiedlichkeiten des Landes widerspiegelt."

Omer al-Qarray, der Leiter des Nationalen Zentrums für Curriculum und Bildungsforschung, hat wegen seiner Beteiligung an der Erstellung der neuen Schulbücher Morddrohungen erhalten, die ihn zum Rücktritt veranlasst haben. "Ich sehe mich außerstande, mit einer Regierung weiterzumachen, die von einer Volksrevolution hervorgebracht wurde, die sich aber... dem Druck der Überreste des untergegangenen Regimes ergeben hat", schrieb Omer al-Qarray in seinem Rücktrittsschreiben.

Die Erschaffung Adams, Teil der Decke der Sixtinischen Kapelle des Vatikans, illustriert die Erzählung im Buch Genesis, wie Gott Adam das Leben gibt. Während der Sudan eine mehrheitlich (90%) muslimische Nation ist, hat die kleine christliche Bevölkerung seit der neuen Staatsregierung im Jahr 2019 zunehmende religiöse Freiheit erfahren. Laut Open Doors wird für die Bekehrung zum Christentum nicht mehr die Todesstrafe verhängt, jedoch erleben Gläubige immer noch Diskriminierung und Gewalt aufgrund ihres Glaubens.

Quelle: International Christian Concern; www.persecution.org

Aus dem Englischen übersetzt und überarbeitet von AKREF