22.02.2021

Laos: Mörder eines Christen immer noch auf freiem Fuß

International Christian Concern/19.02.2021  - Zwei Monate, nachdem ein 28-jähriger christlicher Leiter in Laos von einem unbekannten Angreifer erschossen wurde, erklärten die laotischen Behörden, sie hätten noch immer keinen Verdächtigen in diesem Fall identifiziert.

In der Nacht auf den 13. Dezember 2020 erschoss ein Unbekannter den Christen Cha Xiong aus der Volksgruppe der Hmong, als er auf dem Rückweg zu seinem Haus im Bezirk Nam Bak in der Provinz Luang Prabang im Norden des Landes war.

Während die laotische Polizei noch zögert zu sagen, dass Religion das Motiv für den Mord war, sagte ein Beamter gegenüber Radio Free Asia: "[...] wir sind nicht in der Lage, das festzustellen, weil wir immer noch nach der Person suchen, die dieses Verbrechen begangen hat. Aber es ist bedenkenswert, dass er versucht hat, das Christentum zu verbreiten und dass er dazu eingesetzt war, andere Gläubige dieser Religion zu betreuen."

Im kommunistischenund mehrheitlich buddhistischen Laos ist es nicht ungewöhnlich, dass Christen unter Diskriminierung und Verfolgung leiden. Gründe dafür sind die Feindseligkeiten des Regimes und die Ablehnung ihrer Mitbürger gegen ihren " fremden Glauben".

Laut einem Dorfbewohner, der um Anonymität bat, bestätigte die Familie, dass Cha Xiong keine Probleme mit irgendjemandem im Dorf hatte und niemandem Geld schuldete. Doch die Polizei hat bei den Ermittlungen in seinem Fall keinerlei Fortschritte gemacht.

"Wir lebten eng zusammen. Er ist ein guter Mann und ich habe nie etwas Schlechtes über ihn gehört", sagte ein anderer Dorfbewohner gegenüber RFA.

Cha Xiong hinterlässt vier Kinder und eine Frau, die die Kinder nun alleine großziehen muss.

RFA kontaktierte Cha Xiongs Familie für weitere Auskünfte, aber sie waren nicht bereit, die Situation zu kommentieren, da sie immer noch um ihren Verlust trauern.

In der Zwischenzeit sind die Behörden immer noch auf der Suche nach Beweisen und Zeugen, um das Motiv zu ermitteln und den Fall weiter zu untersuchen.

Quelle: International Christian Concern; www.persecution.org

Aus dem Englischen übersetzt und überarbeitet von AKREF