28.07.2020

Brasilien: Zum Aktionstag gegen Menschenhandel

Welttag gegen den Menschenhandel

Brasilia (Fides) - Vom 26. bis 30. Juli veranstaltet die Bischofskommission für Bekämpfung des Menschenhandels (CEPEETH) der Brasilianischen Bischofskonferenz (CNBB) Aktionstage zum Thema "Der Wert des Lebens: Menschenhandel ist ein Verbrechen" durch. Ziel ist es, die brasilianische Kirche und die gesamte brasilianische Gesellschaft zu mobilisieren und zu sensibilisieren, um den Menschenhandel aktiv zu bekämpfen. Anlass ist der Welttag gegen den Menschenhandel der Vereinten Nationen am 30 Juli. Die Aktionstage sollen auch das Augenmerk der Behörden auf die Notwendigkeit der Förderung und soziale Eingliederung von Opfern des Menschenhandels und die Gewährleistung ihrer Rechte lenken.
Wie die Brasilianische Bischofskonferenz mitteilt, werden im Rahmen der Aktionstage Videos, Radiospots und Informationsmaterial zum Thema Handel mit Frauen, Kindern und Migranten veröffentlicht. Am 29. findet eine Veranstaltung mit Bischof Evaristo Pascoal Spengler und Schwester Eurides Alves de Oliveira, beide Mitglieder der bischöflichen Kommission für die Bekämpfung von Menschenhandel, sowie mit Pater Roberto Marinucci vom Zentrum für Migrationsstudien der Scalabrini Missionare statt. Die Konferenz ist über die sozialen Netzwerke der Caritas Brasilien zugänglich. Im Rahmen der Kampagne wurden die Teilnehmer aufgefordert eine Kerze anzuzünden und im Gebet eine Schweigeminute für die Opfer des Menschenhandels einzulegen. Ein Foto der Kerze kann in den sozialen Netzwerken mit den Hashtags # TraficoHumanoNão und #Endhumantrafficking #CNBB hochgeladen werden. Angesichts der Schwere des Verbrechens fordert die Kommission von den öffentlichen Institutionen des Landes entschlossenes Handeln bei der Bekämpfung des Menschenhandels und die strafrechtliche Verfolgung krimineller Netzwerke.
(SL) (Fides 28/7/2020)