28.10.2020

Peru: Öffnung der Kirchen ab 2. November

Lima (Fides) - Die peruanischen Bischöfe kündigen für November die "schrittweise Öffnung der Kirchen” am „um allmählich zur Normalität des liturgischen und sakramentalen Lebens zurückzukehren". Nach siebenmonatiger Schließung bitten die Bischöfe die Behörden um Verständnis dafür, dass “die Eucharistiefeiern und Sonntagsgottesdienste weder als einfaches Treffen eingestuft noch mit anderen sozialen, kommerziellen Initiativen oder Freizeitaktivitäten verglichen werden können".
Sakramente und “andere Akte der Liturgie und Frömmigkeit” seien Teil der Kult- und Religionsfreiheit und „ein grundlegendes Menschenrecht, das durch Artikel 2 der Verfassung unseres Landes geschützt wird”. Es wäre daher nicht angemessen, “größere Einschränkungen oder noch höhere Anforderungen als bei anderen oben genannten Aktivitäten" durchzusetzen, so die Bischofskonferenz.
Die Erklärung der Bischöfe folgt dem Regierungsdekret, das die Wiedereröffnung der Kirchen ab dem 2. November genehmigt, jedoch mit nur einem Drittel der Gläubigen und mit strengen Sicherheitsprotokollen. Im Text der Bischöfe heißt es dazu weiter: "Bei alledem wird davon ausgegangen, dass jeder Bischof in seiner eigenen Kirche die Befugnis hat, den Beginn der Feier der Heiligen Messe und anderer Sakramente ab dem kommenden 2. November für Wochen- und Sonntage festzulegen und die Einhaltung der liturgischen Normen und des „Protokolls für die religiösen Aktivitäten der katholischen Kirche in Zeiten der Pandemie“ zu gewährleisten.
Abschließend betont die Bischofskonferenz: „Wenn es eine Institution gibt, die sich immer und zu jeder Zeit dem ganzheitlichen Wohl der menschlichen Person widmet , dann ist es die katholische Kirche. So hat sie auch diese Pandemie mit ihrem wirksamen Handeln und ihrer geistigen Fürsorge für die Infizierten und ihre Familien begleitet und indem Werke der Nächstenliebe, der Sozialhilfe und der Verteilung von medizinischer Ausrüstung, insbesondere für die Schwächsten, auf den Weg gebracht wurden."
(CE) (Fides 28/10/2020)