29.09.2020

Brasilien: Ureinwohner leiden besonders unter der Pandemie

Deutsche Indianer Pionier Mission stellt zwei neue Jugendevangelisten vor

St. Johann (idea) – Die Situation der Ureinwohner Brasiliens hat sich durch die Corona-Krise weiter verschlechtert. Das berichteten Markus und Susanne Hiller von der Deutschen Indianer Pionier Mission (DIPM) auf dem Jahresfest des evangelikalen Werks. Aufgrund der Corona-Pandemie fand es in diesem Jahr zum ersten Mal in St. Johann bei Reutlingen, dem Sitz des Werks, und nicht wie zuvor in Remshalden bei Stuttgart statt. Die rund 270 Besucher hielten sich dabei an drei verschiedenen Orten auf, wo jeweils eigene Veranstaltungen angeboten wurden. Die beiden Eheleute, die als Bereichsleiter für Brasilien für die DIPM tätig sind, schilderten weiter, dass die Ureinwohner des Landes ohnehin am Rande der Gesellschaft lebten. Dadurch seien sie von den Folgen der Krise besonders stark betroffen. Deshalb organisiere die DIPM in Kooperation mit brasilianischen Partnerorganisationen vor Ort Hilfe für die Ureinwohner. „Ein starkes Zeichen der Zusammengehörigkeit für die brasilianischen und indigenen Christen, die so positiv in ihre Umgebung hineinwirken können“, so Sebastian Groß, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der DIPM. In dem südamerikanischen Land mit 200 Millionen Einwohnern sind laut offiziellen Zahlen bereits rund 140.000 Menschen an Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Auf dem Fest wurden die beiden neuen Jugendevangelisten Anne Maier und Josua Fiedler vorgestellt, die überregionale Jugendangebote entwickeln sollen, während der bisherige Kindermissionar Lukas Weis verabschiedet wurde. Die DIPM wurde 1962 gegründet und ist mit etwa 50 Mitarbeitern in Paraguay und Brasilien tätig. In Deutschland beschäftigt sie 38 Mitarbeiter. Außerdem fördert sie das missionarische Engagement von deutschen Gemeinden durch Evangelisationsveranstaltungen und Schulungen sowie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Das Missionswerk engagiert sich auch in der pommerschen Stadt Wolgast an der Ostsee und im Landkreis Uckermark (Bundesland Brandenburg). Die DIPM gehört der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) an.