03.11.2020

Pakistan: Gebete unzähliger Christen erhört

13 jährige Katholikin Arzoo befreit

Karachi (Fides) - "Wir sind Gott dankbar, weil die Polizei der Sindh auf Befehl des Obersten Gerichtshofs der Provinz die 13jährige Katholikin Arzoo Raja gerettet hat, die am vergangenen 13. Oktober 2020 entführt wurde. Es ist ein großartiges Ergebnis, nachdem Vertreter der Kirche mit Unterstützung von Politikern, Aktivisten und Organisationen für Menschenrechte und Vertreter der Zivilgesellschaft sich zwei Wochen lang dafür eingesetzt haben. Ich bedanke mich bei der Polizei und danke auch all unseren muslimischen Brüdern, die uns helfen, Gerechtigkeit für Arzoo zu erlangen", so der Generalvikar der Erzdiözese Karatschi, Prälat Diego Sakeh, im Gespräch mit Fides nach einer ersten Begegnung mit der am 2. November am späten Abend freigelassenen entführten Minderjährigen.
"Ich würdige die Arbeit der Sicherheitskräfte sehr“, so Prälat Saleh weiter, „die das minderjährige Mädchen noch am selben Tag befreiten, an dem der High Court die Anweisung erteilt hat, und den Minderjährigen auf der Polizeistation in der Abteilung für Frauen und Kinder in Gewahrsam genommen hat, von wo aus sie zu ihrem Schutz in eine sichere Unterkunft gebracht werden wird“. "Die gesamte pakistanische christliche Gemeinde ist der Regierung von Sindh, den Richtern des Obersten Gerichtshofs und den Sicherheitsbeamten dankbar für ihre schnelle Reaktion auf die gestern Morgen erlassenen gerichtlichen Anordnungen zur Befreiung von Arzoo“, so der Generalvikar weiter, der die gesamte christliche Gemeinde auffordert, dafür zu beten „dass wir bald Gerechtigkeit für Arzoo erfahren“.
Die Polizei verhaftete unterdessen auch den Entführer Ali Azhar, der das Mädchen am 13. Oktober entführt nun noch am selben Tag zur Heirat und zur Konvertierung zum Islam gezwungen hatte (siehe AKREF 30/10/2020).
Anthony Naveed, ein christliches Mitglied der Provinzversammlung von Sindh und Leiter der für den Fall Arzoo Raja geschaffenen gemeinsamen Kommission der katholischen und protestantischen Kirche, sagt im Gespräch mit Fides: "Wir sind Bilawal Zardari, dem Vorsitzenden der Pakistan Peoples Party, und der Regierung von Sindh dankbar für die Unterstützung, damit wir das bestehende Gesetz in der Provinz Sindh durchsetzen konnten, dass keine Ehen unter 18 Jahren erlaubt.“ Er fügt hinzu: "In einem vorherigen Antrag, die am 27. Oktober 2020 vor Gericht eingereicht wurde, hatte Arzoo Fatima (muslimischer Name von Arzoo Raja) um den Schutz ihrer Ehe gebeten, wobei jedoch dem Gerkicht grundlegende Details verschwiegen wurden und nicht mitgeteilt wurde, dass sie unter 18 Jahre alt sei. Daher wurde die Entscheidung zunächst zu ihren Gunsten und angeblich zu ihrem Schutz getroffen“. Anthony Naveed erklärt weiter:„Die folgenden Petition, die wir zusammen mit der Familie eingereicht haben, enthält alle authentischen Dokumente, die belegen, dass Arzoo minderjährig ist und gezwungen wurde ihren Entführer zu heiraten, weshalb das Gericht befahl, Arzoo umgehend aus den Händen des Entführers Ali Azhar zu befreien."
Pater James Channan (OP), Direktor des „Peace Center“ in Lahore, sagte im Gespräch mit Fides: "Die Befreiung von Arzoo ist eine Gelegenheit, Gott für den gemeinsamen Kampf christlicher Religionsvertreter, Menschenrechtsaktivisten und Förderer der Gerechtigkeit zu danken und für die interreligiösen Harmonie und Freude, die dieses positive Ergebnis hervorgebracht hat. Die Gebete unzähliger Christen und vieler muslimischer Männer und Frauen wurden erhört.“
„Es ist ein Sieg für Recht und Gerechtigkeit, den wir in Pakistan gewinnen können, wenn wir ernst genommen gerecht behandelt werden“, so Pater Channan, „Die Entführung, erzwungene Bekehrung und Zwangsheirat mit dem 44-jährigen Azhar Ali, der böse Absichten verfolgte, war ein schwerer Schlag und eine Herausforderung für unser juristisches und politisches System“. Pater Channan fasst abschließend zusammen: „Arzoos Freilassung in so kurzer Zeit ist ein Zeichen des Erfolgs für den gemeinsamen Kampf, die Gebete, und die friedlichen Demonstrationen und Proteste der christlichen Gemeinschaft.“
(Fides 3/11/2020)