14.01.2020

China: Beobachtungen bei registrierten Kirchen

Lange Warteschlangen an Heilig Abend vor den Gottesdiensten

[CS] Ein pensionierter chinesisch-stämmiger Pastor, der über zehn Jahre lang in China tätig war, benutzte seinen erneuten China-Besuch, um sich ein Bild von der gegenwärtigen Entwicklung in den registrierten Kirchen zu machen und berichtete folgendes:

Die Situation in den Kirchen ist regional sehr unterschiedlich und selbst in Peking gibt es große Unterschiede. In der einen Kirche läuft alles so normal wie vor der Einführung der neuen Vorschriften, und ein paar Kilometer weiter wurde es einer Gemeinde strikt verboten, eine Sonntagsschule für Jugendliche unter 18 Jahren abzuhalten. Doch Chinesen sind erfinderisch, und so benannten sie die Sonntagschule einfach um in „Kulturellen Unterricht“, und die Behörden waren damit zufriedengestellt.

In anderen Gegenden, z. B. in der Provinz Henan, werden die Vorschriften wesentlich strikter gehandhabt. Eine Gemeinde, der auch die Sonntagschule verboten wurde, behalf sich mit einem anderen Ausweichmanöver: Sie verlegte die Sonntagschule in ein anderes angemietetes Gebäude. Wieder eine andere Gemeinde benannte die Sonntagschule einfach um in „Elternklasse“.

Viele Gemeinden werden gezwungen, die chinesische Nationalflagge im Versammlungsraum zu hissen, anderen Gemeinden wurde dies nicht auferlegt. Einigen Gemeinden wurde das Zeigen von Kreuzen untersagt, andere Gemeinden dürfen Kreuze sowohl außerhalb als auch innerhalb des Kirchenraumes aufstellen. Demnach haben die lokalen Parteifürsten immer noch etliche Freiheiten hinsichtlich der Interpretation der Vorschriften.

Aus anderen Berichten geht hervor, dass in manchen Kirchen automatische Gesichtserkennung und die Abgabe von Fingerabdrücken vorgeschrieben sei.

Lange Warteschlangen an Heilig Abend

[CCD] Wie schon in den vergangenen Jahren, so wurde auch in diesem Jahr das Weihnachtsfest in China nicht nur zu einem Fest für die Gläubigen, sondern auch viele Außenstehende zeigten großes Interesse an den Gottesdiensten. So wird von der großen „Community Church“ in Shanghai berichtet, dass an Heilig Abend schon um 15 Uhr eine Warteschlange außerhalb der Kirche begann, die dann schon bald mehrere hundert Meter lang war und durch freiwillige Ordner und Polizisten gesichert werden musste. Auch alle Nebengebäude waren voll besetzt und viele Besucher konnten die Gottesdienstübertragung nur auf dem angrenzenden Park miterleben.

Man vermisst leider ähnliche Meldungen über große Warteschlangen vor den Heilig-Abend-Gottesdiensten bei uns in Deutschland.

Eine der frühesten Kirchen nun geschützt

[BNC] In Penglai in der Shandong-Provinz steht eine der frühesten großen protestantischen Kirchen Chinas. Diese Kirche wurde im Jahr 1872 in europäischem Stil erbaut und im Jahr 2001 auf 1.400 Sitzplätze erweitert. Sie enthält eine Darstellung zu Ehren von Lotti Moon, die von 1873 bis 1912 als eine der ersten Missionarinnen in China diente und lange Zeit davon in eben dieser Kirche. Ihr Name an dieser Darstellung wurde während der Kulturrevolution unkenntlich gemacht, doch nun ist die Kirche in die offizielle Liste der kulturellen und historischen Stätten Chinas aufgenommen worden.

 

WANG YI zu 9 Jahren Haft verurteilt

[SCMP] WANG Yi, der Pastor der Frühregenkirche in Chengdu ist im Dezember 2018 zusammen mit anderen leitenden Gemeindegliedern verhaftet worden und wurde nun zu 9 Jahren Gefängnis verurteilt. Regierungsstellen der USA haben gegen dieses Urteil protestiert und die sofortige Haftentlassung verlangt. Diese Reaktion hängt wohl auch damit zusammen, dass WANG Yi im Jahr 2006 – damals in seiner früheren Funktion als Menschenrechtsanwalt - vom amerikanischen Präsidenten George W. Bush empfangen worden war.

Quelle: China – Informationen 2020 - 01

Anmerkung: siehe auch Bericht AKREF  vom 3.1.20